05. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Gut bei Druck und Hitze


Sensorik

Kapazitivsensorik – Herkömmliche Kapazitivsensoren eignen sich nur bedingt für Einsätze bei hohen Drücken und Temperaturen bei zugleich direktem Kontakt mit dem Medium. Ein neu entwickelter Sensor mit einer aktiven Fläche aus Edelstahl eröffnet hier viele neue Möglichkeiten.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Eine vielfach eingesetzte Gruppe von Sensoren zur Objekt- und Füllstandsmessung in der industriellen Automation sind kapazitive Näherungsschalter. Mit ihrer Hilfe lassen sich metallische oder nicht metallische Objekte sowie Flüssigkeiten, Pulver oder Granulate erkennen, selbst durch Behälterwandungen aus Glas oder Kunststoff hindurch. Sie arbeiten berührungslos, verschleißfrei, sind rückwirkungslos und liefern ein prellfreies Ausgangssignal. Kapazitive Näherungsschalter gelten deshalb als wahre Alleskönner, zumal sie sich von Staub, Sprühnebel, der Oberflächenfarbe oder von Reflexionen nicht beeinträchtigen lassen.

An ihre Grenzen stoßen die vielseitig nutzbaren Sensoren jedoch dann, wenn sie in besonders rauer Umgebung auch über längere Zeit zuverlässig funktionieren müssen, etwa bei gleichzeitig hohen Drücken und Temperaturen, und das auch noch in direktem Kontakt mit dem Medium. Nicht nur Hersteller von Faserverbundwerkstoffen kennen die damit verbundene Problematik.

Empfindliche Messmembran

Die Ursache für diese Schwäche der kapazitiven Sensoren unter bestimmten Einsatzbedingungen ist der Werkstoff der aktiven Fläche an der Spitze der meist zylinderförmigen Sensoren, die üblicherweise aus Kunststoff oder einem anderen, nicht leitenden Material besteht, wie zum Beispiel aus Keramik. Dabei eignen sich die Kunststoffe, wie etwa PTFE (Polytetrafluorethylen) zwar für Temperaturen bis etwa 250 Grad Celsius, allerdings lassen sich mit dem relativ weichen Material keine druckfesten Sensoren realisieren. Keramische Werkstoffe wiederum sind zwar belastbarer und trotzen zugleich hohen Temperaturen bis 800 Grad Celsius – schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist es aber, eine druckfeste Verbindung zwischen der aktiven Fläche und dem Metallgehäuse zu realisieren, und zwar unabhängig davon, ob diese aus Keramik oder Kunststoff besteht. In beiden Fällen wirken sich die unterschiedlichen Materialeigenschaften sehr ungünstig aus, vor allem wenn hohe Temperaturen ins Spiel kommen.

Abhilfe verspricht nun ein neuer hochtemperatur- und druckfester Näherungsschalter im Edelstahlgehäuse mit einer metallischen aktiven Fläche, den der württembergische Sensorikspezialist Balluff vorgestellt hat. Der kapazitive Näherungsschalter der Baureihe HPHT besitzt eine aktive Fläche aus Edelstahl, die Einsätze bei Temperaturen bis 180 Grad Celsius und Drücken bis 150 bar ermöglicht und zugleich sehr widerstandsfähig ist gegenüber abrasiven Medien. Die speziell polierte Oberfläche verhindert zudem, dass adhäsive Stoffe anhaften. Das komplette Sensorsystem arbeitet mit einem Schaltabstand von 0,1 bis zwei Millimeter und besteht aus dem Sensorkopf in einem kompakten Edelstahlgehäuse der Baugröße M12, einer zwei Meter langen Hochfrequenzleitung und dem Auswertegerät mit dem Schaltausgang. Die Elektronik ist dabei auf die Leitungslänge abgestimmt, um Signalverfälschungen auszuschließen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
:K 01/2013
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Sensor senkt Kosten

Sensor senkt Kosten

Induktive Sensoren - Die Lösung eines Problems wiegt mehr als die Summe der verwendeten Standardkomponenten. So kann eine optimierte Sensor-Lösung den Gesamtaufwand einer Anlage oft erheblich reduzieren. Wie groß die Einsparungen sind, zeigt die Sicht auf die gesamten Prozeßkosten. » weiterlesen
Die Zukunft des Sensors

Die Zukunft des Sensors

Optosensoren - Die Weiterentwicklung der Mikroelektronik erschließt völlig neue Möglichkeiten für die Industriesensorik. Die größte Herausforderung für die Hersteller ist es dabei, die Komplexität dieser neuen Technologien weitgehend vom Anwender fern zu halten. » weiterlesen
Unsichtbare Sicherheit

Unsichtbare Sicherheit

Sensoren - Die Sicherheitstechnik verändert sich: Sie verlagert sich in die Steuerungstechnik, an Schutztüren von Werkzeug- und Verpackungsmaschinen wird die Überwachung unsichtbar. Berührungslos wirkende Sicherheitssensoren ersetzen konventionelle Sicherheitsschalter. » weiterlesen
Leistung ohne Leitung

Leistung ohne Leitung

Näherungsschalter - Drahtfreie Näherungsschalter bieten viele Vorteile für die Automatisierungstechnik. Tests bestätigen ihre störungsfreie Funktion auch unter extremen Bedingungen. » weiterlesen
Rundumblick für die Medizin

Rundumblick für die Medizin

Kameras - Medizinprodukte müssen sich eindeutig identifizieren lassen und werden deshalb mehrfach gekennzeichnet. Bei der Verifizierung des Inhalts von Infusionsflaschen erfaßt ein neu entwickelter Bildverarbeitungssensor die Kennzeichnungen auf den Verschlüssen, unabhängig von der Drehlage. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben