18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Vielfalt auf Abruf


Spezial SPS IPC Drives

Anschlusstechnik – Auf dem Weg zur digitalen Welt von morgen gibt es immer neue Lösungen, mit denen Schnittstellen optimiert und Prozesse beschleunigt werden. Kunden von Phoenix Contact können LeiterplattenAnschlüsse und Elektronikgehäuse jetzt online konfigurieren.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Seit mehr als 40 Jahren gilt die RAL-Farbe 6021 gewissermaßen als Konstante in der Elektromechanik – Leiterplattenanschlüsse von Phoenix Contact sind seitdem grün. Als das Blomberger Unternehmen 1974 unter der Bezeichnung MKDS die Miniaturklemme für gedruckte Schaltungen auf den Markt brachte, definierte es nicht nur einen neuen technischen Standard zur Übertragung von Strömen direkt auf die Leiterplatte. Es setzte mit der »Signalfarbe« dieser robusten Leiterplattenklemme auch ein Zeichen – ein Wiedererkennungsmerkmal, das bis heute synonym für die hohe Zuverlässigkeit des gesamten Produktprogramms Combicon steht.

Alles für die Leiterplatte

Seit den 1970er-Jahren hat der technische Fortschritt in der Elektromechanik und Elektronik das Anwendungsfeld für Leiterplattenanschlüsse enorm erweitert. Heute finden sich Leiterplattenklemmen und Leiterplattensteckverbinder in der Konsum- und Industrieelektronik, in der Fabrik- und Prozessautomation, in Schaltschränken und Feldgeräten. Damit gibt es nicht mehr die eine, universelle Lösung zur Übertragung von Signalen, Daten oder Leistung, sondern viele verschiedene. Kein Hersteller kann jedoch unendlich viele Produkte entwickeln, effizient produzieren und vorhalten. Die Lösung hier heißt Varianz.

Ob Bekleidung, Heimcomputer oder Pkw: Wer heute einen Gebrauchsgegenstand kauft, wählt in aller Regel aus zahlreichen Varianten aus. Zu den Individualisierungsoptionen zählen Farbe, technische Ausstattung oder Sondermerkmale. In der Konsumgüterindustrie – mit ihren extrem kurzen Entwicklungs- und Produktlebenszyklen – hat sich so längst ein neues Verhältnis von Endanwendern und Produzenten etabliert. Das gesamte Kaufverhalten hat sich entsprechend verändert.

Die zunehmende informationstechnische Vernetzung von Konsumenten, Produzenten und Produkten hat auch die Kunden emanzipiert. Hersteller geben nicht mehr allein die Produktgestaltung vor, sondern definieren vorrangig technische Rahmenparameter und ermöglichen eine zweckgebundene Fertigungsqualität des Endprodukts. Die Kunden werden so zum Co-Entwickler ihrer Lösung.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Ausgabe:
:K 08/2017
Unternehmen:
Bilder:
Phoenix Contact
Phoenix Contact
Phoenix Contact

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben