22. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Deckel zu – Flasche dicht


Maschinenelemente

Handling – Zum Aufbringen von Verschlusskappen auf Kunststoffflaschen setzt Bowler Plastics seit kurzem Greifer und Entnahmeeinheiten von Gimatic ein. Bei weiterhin hoher Flexibilität konnten die Montagequalität gesteigert und die Kosten gesenkt werden.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Der globale Wettbewerb macht auch vor Südafrika nicht halt und fordert zunehmende Automatisierung. Im Zuge dessen automatisierte Bowler Plastics zwei Arburg Spritzgussmaschinen und beendet so das eintönige manuelle Verschließen von Verschlusskappen aus Kunststoff für Lebensmittel- oder Kosmetikflaschen. Dank der Greifersysteme und des Deckelschließautomaten von Gimatic gehört diese monotone arbeitsintensive Tätigkeit jetzt der Vergangenheit an.

Nicht mal ein Jahr zuvor stellte der Spritzgussmaschinenhersteller Arburg eine Anfrage für eine Kundenanwendung der südafrikanischen Bowler Plastics aus Kapstadt bei der Gimatic Vertrieb GmbH in Hechingen. »Wir erstellen unsere Angebote dann immer sehr zeitnah«, beschreibt Jens Reinfrank, Projektierung Systemtechnik bei Gimatic, die Angebotsphase. Bereits einen Monat später erteilte Friedel Sass, CEO von Bowler Plastics, Gimatic den Auftrag über die Entwicklung und Produktion von sechs Entnahmegreifern und zwei Deckelschließautomaten für Verschlusskappen.

Sechs verschiedene Deckelvarianten

Bowler, gegründet 1972, startete mit einer Arburg Maschine die Produktion von Plastikteilen. Heute erzeugt Bowler Metcalf als Gruppe mit circa 800 Mitarbeitern in vier Einzelunternehmen über 500 Millionen Teile pro Jahr u. a. per Spritzguss, Seidensiebdruck, Digitaldruck oder Schlauchextrusion. Referenzen sind beispielsweise Revlon, Johnson & Johnson, SCJ, Unilever und Tiger Brands. »Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Versorgung der Kosmetik- und Haushaltsindustrie, auch wenn wir für alle Hartkunststoffprodukte offen sind«, sagt Wayne Knutsen, Leiter Spritzgussfertigung bei Bowler Plastics.

Bisher hat in der Anwendung ein Maschinenbediener ohne Unterlass die von der Spritzgussmaschine ausgeworfenen Verschlusskappen (Fliptops) von Hand geschlossen. Jeweils vier Deckel kommen gleichzeitig aus der Maschine mit einer Taktzeit von 13 Sekunden. Sechs verschiedene Deckelvarianten sind dabei möglich. Diese Vorgehensweise war solange wirtschaftlich, bis die Lohnkosten gestiegen sind und sich die Produktionsabläufe verlängert haben. Also hat sich Bowler dazu entschlossen, diesen Arbeitsgang zu automatisieren. Damit wird gleichzeitig das Qualitätsrisiko durch menschliche Fehler ausgeschlossen.

Die maßgebliche Herausforderung war dabei, die Flexibilität des Maschinenbedieners bei verbesserter Qualität und niedrigeren Kosten beizubehalten. »Mit der Automatisierungslösung von Gimatic sollten wir unsere vorhandenen 3D-Negativ-Formteile nutzen können. Zudem sollte sie einfach und prozesssicher sein«, beschreibt Wayne Knutsen das Pflichtenheft.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
:K 08/2017
Unternehmen:
Bilder:
Gimatic

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben