31. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Verbessertes CAM für SolidWorks


Autodesk veröffentlicht Release 2014 von HSMWorks

HSMWorks 2014 in der Version für SolidWorks kommt jetzt mit einer Reihe von wesentlichen Erweiterungen auf den Markt. Damit löst Autodesk eine Zusage ein, die das Unternehmen bei der Übernahme der Software im Oktober 2012 getätigt hatte: Man wolle nicht nur eine Version für Inventor ableiten, sondern auch HSMWorks für SolidWorks weiterhin pflegen.

“Autodesks Absicht ist es, die weltweit besten CAM-Tools zu entwickeln und den Benutzern die Leistung und Qualität zu liefern, die sie erwarten", kommentiert Robert “Buzz” Kross, Senior Vice President für Design, Lebenszyklus und Simulation bei Autodesk. "Wir sehen uns in der Verantwortung, den Kunden sowohl die einfache Bedienbarkeit als auch die Produktivitätsvorteile von integriertem CAM zu bieten, egal welche CAD-Software sie benutzen."

Zu den wichtigsten Verbesserungen gehört verbesserte Maschinensimulation mit der Unterstützung von mehr Maschinentypen einschließlich 5-achsiger Bearbeitungszentren. Durch die Unterstützung von SolidWorks-Baugruppen können die Anwender ihre Maschinen nun in SolidWorks modellieren, statt STL oder einfache Solids zu importieren. Neu ist die API - dadurch können die Benutzer viele Programmieraufgaben, wie die Erzeugung von Werkzeugwegen oder das Post Processing automatisieren.

Die Schruppstrategie "Adaptive Clearing 2.0" soll sich durch besonders großen Materialabtrag auszeichnen, bedingt durch ständigen Werkzeugeingriff. Diese Strategie soll auch zu ermäßigtem Werkzeug- und Maschinenverschleiß sowie zu guter Teilequalität führen. Beim neuen Release wurde das Adaptive Clearing unter anderem durch bessere Unterstützung von Prozessoren mit mehreren Kernen aufgewertet. Für das Drehen hat man die Einstellungen um neue Optionen ergänzt. Die Anwender sollen dadurch die Werkzeugwege genauer steuern können. Außerdem wurden bei den Werkzeugwegen die Reihenfolge und die Verbindung der Werkzeugwege optimiert, um die Maschinenlaufzeiten zu reduzieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Datum:
15.11.2013
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben