29. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Außer der Norm…


Mit der Vielfalt von Normelementen deckt Ganter die meisten Anwendungsszenarien ab. Doch auch spezifische Anforderungen erfüllt Ganter mit Sonderanfertigungen.

Mit seinen großen Normteile-Portfolios überhaupt ist Ganter in der Lage, rund 95 Prozent aller Anforderungen sofort zu erfüllen. Doch immer wieder reicht diese lagerhaltige Vielfalt nicht aus, sind Anpassungen an ganz spezifische Vorgaben notwendig. Auch dafür ist Ganter gerüstet und entwickelt mit seinen Kunden individuelle Sonderlösungen – auch wenn nur kleine Stückzahlen abgefragt werden.
Auch bei Handkurbeln, Handrädern oder Schaltnaben hat Ganter bereits bei der Grundkonzeption eine Individualisierungsoption eingebaut: Die Art der Querbohrung, mit der das Element auf der Welle kraftschlüssig befestigt wird. Da diese aber in der Standardausführung keine radiale Querbohrungen aufweisen, muss der Anwender selbst aktiv werden – oder die Ganter-Norm GN 110 nutzen. Sie sorgt für die kostengünstige, präzise und rasche Ergänzung der Bedienelemente mit einseitigen oder durchgehenden Querbohrungen oder Quergewinden, letztere mit Durchmessern von M3 bis M6.

Datum:
24.01.2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben