24. MAI 2017

zurück

kommentieren drucken  

Creo lernt IoT


PTC hat Creo 4.0 jetzt veröffentlicht. Das neue Release soll den CAD-Klassiker bei den aktuellen Themen wie dem Internet der Dinge mächtig voranbringen.

Nach einigen Monaten mit Vorankündigungen hat PTC das Release Creo 4.0 nun offiziell vorgestellt. Creo 4.0 verspricht eine Menge Neuigkeiten für die Trendthemen IoT, additive Produktion, Augmented Reality und modellbasierte Entwicklung. So können Konstrukteure in Modelle nun direkt Sensoren aus der IoT-Umgebung ThingWorx integrieren. Das schafft die Möglichkeit, sowohl die Sensorplatzierung als auch zukünftige Datenströme im Modell zu emulieren, ohne dass dafür ein Prototyp gebaut wird. Auch für den 3D-Druck hat Creo aufgerüstet. Es gibt nun eine Funktion, um parametergesteuert Gitterstrukturen aufzubauen. Dadurch lässt sich gute Festigkeit mit Einsparung von Gewicht, Material und Bauzeit kombinieren ohne großen konstruktiven Aufwand. Die erzielte Festigkeit ist per Simulation prüfbar. Außerdem können Konstrukteure vor dem Druck einen "Print-Check" ausführen, der das Modell auf Eignung für additive Produktion prüft.


Für erweiterte Realität (Augmented Reality) ist Creo 4.0 nun laut PTC nutzbar, indem sich aus den CAD-Modelle einfach AR-Modelle generieren lassen. Die Umsetzung von Model-based Definition in Creo 4.0 soll die Abhängigkeit von 2D-Zeichnungen mindern und insbesondere die Wahl von geeigneten Form- und Lagetoleranzen (Geometric Dimensioning and Tolerance - GD&T) entsprechend der einschlägigen ASME- und ISO-Standards sicherstellen.


"Das Potenzial von IoT auszuschöpfen heißt, nicht nur Daten über den Produkteinsatz zu erhalten. Es bedeutet auch, diese Daten analysieren zu können, um besser und intelligenter zu konstruieren", sagt Brian Thompson, Senior Vice President CAD bei PTC. "Dank Creo 4.0 können Entwickler echte Daten statt Annahmen im Entwicklungsprozess verwenden. Das ermöglicht bessere Produktentscheidungen und bietet - gemeinsam mit der modellbasierten Entwicklung - eine vollständigere digitale Definition des Produktes. Die Erweiterungen in Creo 4.0 erhöhen damit nicht nur die Produktivität der Entwickler, sondern erlauben auch den Einsatz von IoT, um die digitale Entwicklung voranzutreiben."

Datum:
28.11.2016
Unternehmen:
Bilder:
PTC

kommentieren drucken  


ANZEIGE

Abgegebene Kommentare: 1          Bewertungsdurchschnitt (Schulnoten): 1,00

Kommentare zu diesem Artikel: Artikelbewertung:
Note: 1

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben