10. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Alles immersiv


Autodesk Sketchbook unterstützt mit dem HP Sprout einen PC mit integriertem 3D-Scanner

Mit dem HP Sprout hatte HP im Herbst 2014 einen All-in-One-PC vorgestellt, der vor allem kreatives Arbeiten in 3D ermöglichen soll. Dafür verfügt das Gerät neben den Display über eine sensitive Matte, die vor dem Gerät liegt. Mit einem waagerecht oben am Display angebrachten 3D-Scanner kann es zudem dreidimensionale Objekte erfassen. Die so erfassten Modelle lassen sich im Computer weiterverarbeiten. HP selbst nennt den Sprout »den weltweit ersten immersiven Computer« (Immersion für Interaktion mit virtueller Welt). Hierfür verfügt der Computer über recht viel Leistung: schnelle Prozessoren des Typs Intel i7, 8 GByte RAM und schnelle Grafikkarten von Nvidia. In den USA wird das Gerät derzeit für rund 1900 USD angeboten, auch im Bundle mit dem 3D-Drucker Dremel 3D Idea Builder für weitere 999 USD.

Nun unterstützt auch die Software Autodesk Sketchbook das HP Sprout. Diese Software, die als Mal- und Zeichenprogramm besonders Digitalkünstler anspricht, hat laut HP rund 40 Millionen Benutzer. Eine kostenlose, für den Sprout angepasste Version steht auf dem Market Place von Sprout zum Download zur Verfügung. Damit lassen sich Objekte beim Einscannen direkt in Sketchbook erfassen und weiterverarbeiten.

»Mit SketchBook for Sprout wird sich eine neue Generation von Künstlern, Designern und Kreativen entwickeln, die eine solche immersive Computerplattform nutzen können«, so Samir Hanna, Vizepräsident und General Manager für Privatkunden und 3D-Druck. »Sketchbook für Sprout wird neue Türen öffnen für Privatanwender und Unternehmen, die digitale Kreationen und physische Elemente kombinieren wollen, um ihre Projekte wirklich voranzubringen.«

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben