17. AUGUST 2017

zurück

kommentieren drucken  

Kein Brand im Bus


Produkte von Helukabel haben den besonderen Flammtest für den Einsatz im Innenraum von Omnibussen gemäß ECE-R 118 nach ISO 6722-1:2011 bestanden. Geprüft wurde eine Auswahl an Einzeladern, Fahrzeugleitungen sowie Steuer- und Datenleitungen.

Soweit es um die Innenausstattung von Bussen geht, kommt die europaweit gültige Vorschrift ECE-R 118 der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa zur Anwendung. Demnach müssen die verwendeten Materialien bestimmte Anforderungen erfüllen, die das Entstehen von Flammen vermeiden oder zumindest verzögern, damit die Fahrzeuginsassen im Falle eins Brandes das Fahrzeug sicher verlassen können.


Die Richtlinie betrifft im Wesentlichen Busse zur Personenbeförderung mit mehr als acht Sitzplätzen, etwa Omnibusse und Reisebusse. Die darin installierten Kabel und Leitungen tragen nicht unerheblich zum Risiko der Brandausbreitung bei. Schon allein durch den wachsenden Datenverkehr in den Fahrzeugen, den beispielsweise die Installation von Entertainment-Systemen in Fernbussen oder auch schon einfache Fahrplan-Informationssysteme mit sich bringen, nimmt deren Bedeutung zu. Helukabel ist sich dieser Verantwortung bewusst und hat eine Reihe von Produkten bei der Dekra erfolgreich zur Prüfung vorgestellt.


Beim Flammtest wird je nach Leiterquerschnitt ein Kabelstück 15 oder 30 Sekunden lang beflammt. Nach Entfernen der Zündflamme, muss der Brand am Kabelmantel innerhalb von 70 Sekunden und spätestens 50 Millimeter vor Erreichen des Kabelendes von selbst verlöschen. So wird sichergestellt, dass sich ein lokaler Brand am Kabelmantel nicht wie an einer Zündschnur ausbreitet und weitere Teile des Fahrzeugs in Brand steckt.

Datum:
01.02.2017
Unternehmen:
Bilder:
Helukabel

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben