25. SEPTEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Gegeneinander läuft es besser


Die von GKN entwickelte und patentierte Countertrack-Gelenktechnologie steht ab sofort auch dem Ersatzteilmarkt zur Verfügung. Die Gelenke übertragen bei stark reduziertem Durchmesser die gleiche Leistung.

Die umfassenden Sicherheits- und Komfortausstattungen moderner Fahrzeuge schränken den Bauraum für den Antriebsstrang immer weiter ein. Für moderne Plattformen hat GKN daher die sogenannten Countertrack-Gelenke entwickelt, die durchschnittlich 10 Prozent kleiner sind, aber die gleiche Leistung übertragen.


Möglich wird dies durch ein charakteristisches S-förmiges Laufbahnprofil und den gegenläufig angeordneten Kugelbahnen – daher auch der Name „Countertrack“. Dieses neuartige Design ermöglicht es, die innere Reibung, das Temperaturniveau und die Baugröße zu reduzieren sowie das übertragbare Drehmoment und den maximalen Beugewinkel zu erhöhen. Zusammengefasst lassen sich folgende Vorteile realisieren:


Über den gesamten Beugewinkel verringern sich die Leistungsverluste um 30 Prozent. Es ergibt sich zudem eine Gewichtsreduzierung um 15 Prozent bei höheren Leistungswerten. Durch das verringerte Temperaturniveau lässt sich bis zu 25 Prozent mehr Drehmoment aufnehmen und übertragen.


Die hohe Gewichtsreduzierung ermöglicht bei der Entwicklung neuer Fahrzeugmodelle eine Verringerung bei Verbrauch und CO2-Ausstoß. Zudem ist es bei gleicher Leistung möglich, den Radstand zu verlängern. Dadurch steht den Entwicklern mehr Innenraum zur Verfügung und die Fahreigenschaften lassen sich verbessern.


Diese von GKN auch intern als SX bezeichneten Gelenke sind jetzt als Ersatzteil verfügbar. „Im Reparaturfall sollte unbedingt darauf geachtet werden, GKN Countertrack-Gelenke nur durch Gelenke gleicher Bauart auszutauschen“, sagt Frank Hürter, Commercial Director, GKN Automotive Independent Aftermarket.


„Denn GKN SX-Gelenke sind nicht mit anderen Bauarten austauschbar. Der Autofahrer würde ein Nachbauteil ohne die patentierte SX-Technologie sofort an größeren Wendekreisen erkennen. Dazu kommt das erhöhte Ausfallrisiko: Kompaktbauende, herkömmliche Gelenke bieten der Seitenwelle bei Nutzung des vollen Federweges oder bei vollem Lenkeinschlag des Rades nicht so viel Bewegungsraum wie Countertrack-Gelenke, die Seitenwelle kann das Gelenk also zerstören.“

Datum:
08.06.2017
Unternehmen:
Bilder:
GKN

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben