27. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Parken von morgen am Hamburger Airport


In einem terminal-nahen Parkhaus am Hamburger Flughafen testen Experten derzeit das autonome Parken mit Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi und Porsche. Orientierung bieten ihnen im Parkhaus installierte Bildmarker. Anfang des kommenden Jahrzehnts soll die Funktion für erste Kunden in ausgewählten Parkhäusern zur Verfügung stehen.

41 Stunden suchen die Deutschen im Durchschnitt pro Jahr nach einem Parkplatz, die Engländer suchen 44 Stunden und Bewohner New Yorks sogar 107 Stunden jährlich. Der Volkswagen Konzern hat eine klare Vision: In Zukunft geben wir unser Auto einfach am Eingang des Parkplatzes ab, die Parkplatzsuche und das Einparken übernimmt das Fahrzeug für uns – ohne Stress, ohne Kratzer und vor allem: ohne Zeitverlust. Wie das gehen kann, zeigt ein Pilotprojekt aus dem Volkswagen Konzern: In einem terminal-nahen Parkhaus am Hamburg Airport testen Experten derzeit das autonome Parken mit Fahrzeugen der Marken Volkswagen, Audi und Porsche. Das Projekt ist Teil der Mobilitätspartnerschaft mit der Freien und Hansestadt Hamburg, die zum Ziel hat, Hamburg als Modellstadt für urbane Mobilität zu entwickeln. Anfang des nächsten Jahrzehnts sollen erste Kunden den neuen Service des autonomen Parkens testen können.

Zusatz-Services wie Laden, Paketdienst, Hemdendienst und Abrechnung per App

Beim gezeigten Testszenario können die Nutzer den Parkplatz am Hamburg Airport bequem von zuhause per App buchen und ihr Auto einfach am Eingang des Parkhauses abgeben. Alles Weitere erfolgt dann ganz von alleine: Das Fahrzeug sucht sich einen freien Parkplatz, je nach Bedarf an einer E-Ladesäule. Möglich machen das einfache, im Parkhaus angebrachte Bildmarker, an denen sich die Fahrzeugsensoren orientieren. Aber mehr noch: Während der Fahrzeugbesitzer auf Reisen ist, werden bestellte Pakete in den Kofferraum des Fahrzeugs geliefert, die Reinigung hängt frisch gewaschene Kleidung direkt ins Fahrzeug. Nach der Rückkehr von seiner Reise sendet der Fahrer einfach einen kurzen Hinweis über die App und das Fahrzeug ist kurze Zeit später am Ausgang des Parkhauses bereit zur Heimfahrt. Und auch die Abrechnung erfolgt schnell und ohne Schlangestehen am Parkautomaten: natürlich per App.

Johann Jungwirth, Chief Digital Officer des Volkswagen Konzerns, sagt: „Autonomes Parken kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, Mobilität für unsere Kunden komfortabler und stressfreier zu gestalten. Daher wollen wir die Technologie demokratisieren und für möglichst viele Menschen zugänglich machen.“ Die in Hamburg erstmals der Öffentlichkeit gezeigte Funktion zum autonomen Parken hat die Forschungsabteilung bereits verlassen und ist derzeit im fortgeschrittenen Entwicklungsstadium. Zu Beginn des kommenden Jahrzehnts soll die Funktion für erste Fahrzeuge aus dem Volkswagen Konzern bestellbar sein.

Stufenweise Einführung des autonomen Parkens

Anwendbar wird das autonome Parken im ersten Schritt in ausgewählten Parkhäusern im Exklusiv-Verkehr, das heißt in separaten Parkhaus-Bereichen, die nicht für Menschen zugänglich sind. Bis zum Betrieb im Exklusiv-Verkehr wird das autonome Parken umfangreich getestet: tausende Parkvorgänge werden an unterschiedlichen Orten weltweit durchgeführt und analysiert. Parallel erfolgt die Absicherung durch Simulationen. Nächster Schritt ist der Betrieb im Mischverkehr, das heißt autonom parkende Fahrzeuge sollen sich in denselben Parkhausbereichen wie Autos mit Fahrer fortbewegen. Die Vision: autonom parkende Fahrzeuge auch auf öffentlichen Parkplätzen, wie beispielsweise vor dem Supermarkt.

Die Fahrzeuge mit der autonomen Parkfunktion werden alle mit einer aktiven Umfelderkennung ausgestattet sein. Diese kann Objekte erkennen und entsprechend reagieren, sei es durch Aus-weichen, Abbremsen oder komplettes Stoppen. Dazu werden Fahrzeuge mit einem Sensoren-Set ausgestattet wie beispielsweise mit Ultraschall, Radar sowie Kamera. Die Verarbeitung der Daten erfolgt in einem zentralen Steuergerät des Autos.

Im Parkhaus fährt das Auto auf Basis von Kartendaten selbstständig zu dem ihm zugewiesenen freien Parkplatz. Einfache, im Parkhaus angebrachte Bildmarker bieten den Fahrzeugen dabei
Orientierung.

Weitere Projekte in Hamburg

• Die Marke Volkswagen bringt ihren „We Deliver“-Service nach Hamburg. Dabei können sich Nutzer Pakete in ihren Kofferraum liefern lassen. Die Deutsche Post-Tochter DHL ist bei „We Deliver“ Partner von Volkswagen.

• Noch in diesem Jahr werden V2X-Verfahren erprobt. Dabei kommunizieren Fahrzeuge direkt mit Ampeln, um den Verkehrsfluss zu optimieren.

• MOIA, das neue Mobilitätsunternehmen im Volkswagen Konzern, nimmt Ende 2018 seinen Betrieb in Hamburg auf. Der Shuttle-on-Demand-Service wird mit umweltfreundlichen Elektrofahrzeugen starten, den öffentlichen Nahverkehr ergänzen und eine Alternative zum privaten Pkw bieten.

• MAN wird ab 2019 den Einsatz autonomer Lkw im Hamburger Hafen und auch auf ausgewählten Autobahnabschnitten testen. Auf einem Terminal sollen die Lkw vollautonom unterwegs sein, aus Sicherheitsgründen bleibt ein Fahrer an Bord.

Datum:
16.04.2018
Unternehmen:
Bilder:
Volkswagen

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben