05. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Durchgängiges Maschinendesign


Wachendorff Prozesstechnik forciert mit seinen Bediengeräten der Serie WBG durch kundenspezifische Overlay-Folien das Corporate Design des Maschinenbauers oder Anlagenbetreibers wirksam zu transportieren.

Ein Bediengerät, auch Human-Machine-Interface, kurz HMI genannt, wird oft als das Gesicht oder die Visitenkarte einer Maschine beziehungsweise einer Anlage bezeichnet. Um dieses Gesicht unverwechselbar zu machen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Auf Softwareseite sind es zum Beispiel individuell gestaltete Bedienoberflächen, die sich mit Hilfe der Projektierungssoftware realisieren lassen.

Auf Hardwareseite sind kundenspezifische Overlay-Folien geeignet, das Corporate Design des Maschinenbauers oder Anlagenbetreibers wirksam zu transportieren – quasi auf den ersten Blick! Wachendorff Prozesstechnik, als HMI-Lieferant, forciert mit seinen Bediengeräten der Serie WBG diese Möglichkeit ganz bewusst und tritt nach außen gerne einen Schritt zurück, wenn es um das Corporate Design, letztlich um die Corporate Identity, seiner Kunden geht. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um große oder kleine Stückzahlen handelt, denn Wachendorff hat Möglichkeiten etabliert, den Initialaufwand für firmenspezifische Overlay-Folien gering und einfach zu halten. Einem durchgängigen Maschinendesign steht also nichts mehr im Wege.

Entsprechende Vorlagen und eine genaue Beschreibung zur Vorgehensweise finden sich hier.

Datum:
26.05.2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben