18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Am laufenden Band


Auf der kommenden Messe Formnext zeigt Stratasys erstmals in Europa seinen Demonstrator für kontinuierliche Produktion. Ebenfalls zu sehen sind hochentwickelte Maschinen für die Herstellung von Designmustern und funktionalen Prototypen.

Auf der Formnext am 14. bis 17. November in Frankfurt/M. zeigt Stratasys erstmals auf einer europäischen Messe den "Continuous Build 3D Demonstrator". Diese Anlage soll darstellen, wie die kontinuierliche Produktion im 3D-Druck zukünftig aussehen könnte. Bei dieser Anlage sind zahlreiche Geräte über- und nebeneinander aneinandergereiht und informationstechnisch gekoppelt. Jeder Drucker wirft produzierte Teile selbst aus und startet automatisch den nächsten Druckauftrag. Die Druckerschleife funktioniert übergreifend für die ganze Anlage – ein neuer Auftrag wird der nächstbesten freien Maschine zugewiesen. Fällt ein Drucker aus, wird der Auftrag an ein anderes Gerät weitergereicht. Eine solche Anlage ermöglicht zügige Herstellung individualisierter Produkte und soll bei der additiven Fertigung in Sachen Durchsatz den Maßstab setzen.
Auf dem Stand wird auch der im Februar 2017 angekündigte F123 gezeigt. Die für Rapid Prototyping bestimmte Maschine eignet sich für die Herstellung von präzisen Mustern zur Designvalidierung und Funktionsüberprüfung. Ein weiteres Exponat ist die J750, das Topmodell unter den Polyjet-Druckern für Vollfarben- und Multimaterialdruck. Auf der Formnext wird die Maschine mit verbesserter Farb- und Textursteuerung gezeigt, wodurch sich Prototypen noch genauer herstellen lassen. Am 14. November bietet Stratasys zwei Vorträge: um 10.30 Uhr Siemens mobility über Low-Volume-Produktion durch 3D-Druck und um 14.30 Uhr ein Referent von Stratasys über Lösungen für additive Produktion (Stand F40, Halle 3.1).

Datum:
06.11.2017
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

 

ANZEIGE