20 neue Lehrstellen bei Lapp

Im Geschäftsjahr 2011/12 alle Auszubildenden übernommen

29. August 2012

Die Unternehmen der Lapp Gruppe am Firmensitz in Stuttgart ermöglichen in diesem Jahr 20 jungen Menschen den Start ins Berufsleben. Damit steigt die Zahl der Auszubildenden am Standort Stuttgart auf 64. Gleichzeitig wird die Zahl der Ausbildungsberufe erhöht. Neu ist in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW), Fakultät Wirtschaft in diesem Jahr der Studiengang BWL-Industrie, im gewerblich-technischen Bereich kommt ab September 2013 noch die Ausbildung zum Informatikkaufmann hinzu.

Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding AG: „Wir brauchen gut ausgebildete und qualifizierte Mitarbeiter und sehen unser Engagement für die Ausbildung auch als Investition in die Zukunft unseres Unternehmens.“ Im laufenden Geschäftsjahr wurden alle Auszubildenden, die ihre Ausbildung abgeschlossen hatten, von Lapp übernommen.

Traditionell werden bei Lapp folgende Ausbildungsberufe angeboten: Fachkraft für Lagerlogistik, Industriekaufmann, Kaufmann im Groß- und Außenhandel, Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration, Maschinen- und Anlagenführer Schwerpunkt Metall- und Kunststofftechnik und Mechatroniker. Hinzu kommen die Dualen Studiengänge BWL-Dienstleistungsmanagement-Logistikmanagement (B.A.), Wirtschaftsinformatik (B.Sc.), Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Elektrotechnik (B.Eng.).

„Unsere Ausbildung ist sehr breit gefächert. Sie entspricht nicht nur den IHK-Standards und DHBW-Studieninhalten, sondern bietet auch vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten und Einblicke in die Berufswelt“, erklärt Ausbildungsreferentin Anne Voigt. Bereits vor einigen Wochen wurden die neuen Auszubildenden gemeinsam mit den Ausbildern und den Ausbildungsbeauftragten zum „Kennenlern-Grillen“ eingeladen. Die Ausbildung bei Lapp startet mit einer Schulungswoche. Hier lernen die Neuen ihre Kollegen kennen, erhalten einen Überblick über die Ausbildung innerhalb der Lapp Gruppe und lernen die Unternehmenswerte, die Branchen und Markenprodukte kennen. Den Abschluss der ersten Woche bildet ein gemeinsames Teamtraining mit allen Ausbildungsjahrgängen.

Während der Ausbildungszeit werden die Kompetenzen der Auszubildenden nicht nur durch Einsätze in den Fachabteilungen erweitert, sondern auch zusätzlich durch Schulungen zu Themen wie Business-Knigge, Interkulturelle Sensibilisierung, Business Englisch, Präsentationstechniken und Projekt- und Risikomanagement. Traditionelle Azubi-Projekte sind außerdem die Organisation der jährlichen Jubiläumsfeier, der Messeauftritt bei den „azubi & studientagen“ oder das Berufsinfo-Event „Jobshuttle – Nächste Haltestelle Ausbildung“.