3 x Power

Ohne leistungsfähige Hardware nützt die beste Software nichts. Hierbei tendieren Konstrukteure verstärkt zu mobilen Workstations, wie sie Dell ganz aktuell in Form von drei neuen Modellen herausbringt – mit aktuellsten Prozessoren und Grafikkarten sowie längeren Akkulaufzeiten.

12. November 2019
Dell Precision 15 7000 Series (Model 7540) non-touch mobile workstation, codename Whitehaven MLK.
Die Precision 7540 beschleunigt auch komplexe Arbeitsabläufe mit großen Datenmengen – bei hoher Auflösung. (© Dell)

Mobile Workstations sind der Renner bei Konstrukteuren. Deswegen ist beim Hersteller Dell das Programm in wenigen Jahren von zwei auf sechs verschiedene Workstations angewachsen. »Weltweit gesehen sind wir in diesem Bereich sogar Marktführer«, sagt Peter Beck, Field Product Marketing Manager Workstation & Rugged bei Dell. »Dabei beobachten wir genau, welche Anforderungen die Kunden stellen und haben auch das Thema Innovation fest im Blick. Im Fokus stehen bei unseren mobilen Workstations ganz eindeutig Anwendungen im Bereich CAD CAM. Wir wollen aber verschiedene Märkte adressieren und wenden uns daher auch an Anwender im Bereich Media Entertainment.«

Für jeden was dabei

Dell bietet drei verschiedene Serien mit jeweils zwei Modellen. Die 3000er-Geräte sind dabei für den preisbewussten Einsteiger gedacht. Sie sind geeignet für 2D-Konstruktionen sowie 3D-Viewing. »In der 5000er-Klasse bauen wir schon in der fünften Generation die dünnste und leichteste Version, die in diesem Bereich verfügbar ist«, freut sich Peter Beck. »Es geht bei 1,7 Kilogramm ohne Touchdisplay los, was für Kunden, die viel unterwegs sind, völlig ausreicht.«

Ganz neu in der Klasse ist ein OLED-Display mit einer unglaubliche Farbbrillanz und Lesbarkeit auch bei spitzem Winkel.

»Weltweit gesehen sind wir Marktführer bei Workstations.«

— Peter Beck, Product Marketing Manager, Dell

Die 7000er eignen sich am besten für Konstruktionszwecke, sind in mehreren Größen erhältlich und bieten eine flexible Handhabung. Sie haben sechs bis zwölf Terabyte Speicherkapazität und arbeiten ausschließlich mit hochwertigen SSD-Festplatten – sind also ganz klar auf Leistungsfähigkeit ausgerichtet.

Das Projekt entscheidet

Welche Baugröße genommen wird, entscheidet meist das Projekt, also der Umfang der vorgenommenen Konstruktionszeichnungen. Für einzelne Maschinen einer Anlage langt ein kleines Modell, für die gesamte Linie muss es ein bisschen mehr sein. Die maximale Workload entscheidet also über die Ausstattung. »Wir beraten gern«, sagt Beck, »aber im CAD-CAM-Bereich zielt das meist auf die Frage ab: Was ist neu? In der Technik haben unsere Kunden viel mehr Erfahrung als wir.«

Die neuen mobilen Workstations der Serien 5000 und 7000 bewältigen auch unterwegs anspruchsvolle Workloads – durch die Kombination eines ausdauernden Akkus mit leistungsstarken Prozessoren und einer hohen Speicherkapazität. Peter Beck wirft ein: »Obwohl man denken könnte, für CAD CAM müsste das Display so groß wie möglich sein, ist bei mobilen Workstations die Größe 15 Zoll aufgrund der großen Skalierbarkeit und Flexibilität Standard für Konstrukteure, 17 Zoll kommt nicht so häufig vor.« Die Serien 5000 und 7000 kann der Anwender frei konfigurieren und damit optimal auf seine jeweilige Konstruktion anpassen. »Unsere 17-Zoll-Maschinen können mittlerweile einen Desktop komplett und gleichwertig ersetzen.«

Drei neue Modelle

Auf Basis dieser Serien bringt Dell laufend neue Modelle heraus. Unter dem Motto »Dreimal neue Power« hat das Unternehmen seine mobilen Workstations 5540, 7540 und 7740 als aktuelle Highlights aus der Kollektion vorgestellt.

Mit knapp 1,8 Kilogramm ist die Precision 5540 dabei die leichteste mobile 15-Zoll-Workstation von Dell Technologies. Sie läuft mit Intel Xeon E CPUs oder achtkernigen Intel-Core-Prozessoren der neunten Generation, bietet bis zu vier Terabyte Festplattenspeicher und bis zu 64 Gigabyte Arbeitsspeicher. Zudem lässt sie sich mit leistungsstarken Grafikkarten bis zu Nvidia Quadro T2000 ausrüsten. »Diese sind die Gängigsten in CAD CAM und ganz entscheidend für die Performance«, sagt Peter Beck. Es gibt mehrere Displays zur Auswahl. »Für eine dauerhafte Benutzung empfehlen wir auf jeden Fall ein vollentspiegeltes Display.«

Auf einen Blick

Mit seinen Desktops, Notebooks, 2-in-1-Geräten, Thin Clients, leistungsfähigen Workstations, Ruggedized-Geräten für Spezialumgebungen, Monitoren, Dockingstationen, Endpunkt-Sicherheitslösungen und -Dienstleistungen bietet Dell Endanwendern alles, was sie benötigen, um sich ortsunabhängig und zu jeder Zeit sicher zu verbinden, produktiv zu sein und mit Kollegen zusammenzuarbeiten. Dell bietet Kunden vom einzelnen Anwender bis hin zu Unternehmen jeglicher Größe ein umfangreiches und innovatives Endverbraucherportfolio.

Noch leistungsstärker ist die neue mobile Workstation Dell Precision 7540. Sie verfügt über eine Reihe von Optionen für den 15-Zoll-Bildschirm, darunter ein UHD-HDR-400-Display. Nutzer, die detaillierte Inhalte entwickeln und analysieren, profitieren darüber hinaus von einer externen Auflösung bis zu 8K. »Mit sehr schnellen Speichern und einer Kapazität von bis zu 128 Gigabyte beschleunigt die Precision 7540 auch komplexe Arbeitsabläufe mit umfangreichen Datenmengen«, sagt Beck.

Auf Leistung getrimmt

Für sehr anspruchsvolle Prozesse eignet sich die neue Dell Precision 7740, die leistungsstärkste und skalierbarste mobile Workstation von Dell. Ihre Leistung entspricht derjenigen eines stationären Gerätes, und sie verfügt ganz neu auch über die neuesten Intel-Xeon-E oder 8-Kern-Intel-Core-Prozessoren. Die Precision 7740 verfügt darüber hinaus über bis zu 128 Giabyte ECC-Speicher und eine Festplatten-Speicherkapazität bis zu acht Terabyte.

Die neuen Nvidia-Quadro-RTX-Grafikkarten ermöglichen Echtzeit-Raytracing mit KI-basierter Grafikbeschleunigung. Als weitere Option bietet Dell die Grafikkarte AMD Radeon Pro der nächsten Generation an. Der 17-Zoll-Bildschirm ist in einer Reihe unterschiedlicher Optionen erhältlich, darunter als Ultrasharp-UHD-IGZO-Display.

Sicherheit im Fokus

Ohne Sicherheitsvorkehrungen läuft aber auch in der IT natürlich nichts. Darum hat Dell eine Reihe innovativer Gimmicks entwickelt, die vor Eingriffen und Beschädigungen schützen sollen. So ist zum Beispiel die integrierte Kamera mechanisch verschließbar. Dank der integrierten Software in den Geräten ist sogar eine Überwachung im Sinne der Predictive Maintenance möglich. Schwachstellen in den Workstations werden also frühzeitig gemeldet. mk T

Erschienen in Ausgabe: 08/2019
Seite: 4 bis 25