30.000 Lagertypen

NSK stellt neue Wälzlagerbauarten im „High Performance Standard“ vor und bietet nun rund 30.000 verschiedene Lagertypen an.

10. Januar 2014

2004 hat NSK eine erste Wälzlagerbaureihe vorgestellt, die für dieses Anforderungsprofil entwickelt wurde: die Pendelrollenlager im NSKHPS-Standard. Das Kürzel HPS steht für „High Performance Standard“. Zu den Konstruktionsmerkmalen des NSKHPS-Standards gehören der Einsatz von hochreinem Z-Stahl und eine spezielle Oberflächenbearbeitung für die Lauffläche des Außenrings sowie für die Rollen. Sie reduziert den Schlupf, der nicht nur beim radialen Abwälzen der Rollen auf den Laufflächen entstehen kann, sondern auch bei den axialen Bewegungen, das heißt beim Ausgleich von axialen Verlagerungen.

Für die NSKHPS-Pendelrollenlager stehen zwei verschleißfeste Käfigvarianten aus Stahl und Messing zur Verfügung, die ebenfalls mit dem Ziel konstruiert wurden, die Drehzahlgrenze und die Lebensdauer der Lager zu erhöhen.

2009 wurde dieses Technologiepaket auf die Schrägkugellager übertragen. Nun erweitert NSK das NSKHPS-Produktspektrum signifikant um vier Wälzlagerbauarten: Rillenkugellager, Zylinderrollenlager (Bild), Präzisions-Schrägkugellager und Axial-Schrägkugellager. Diese zeichnen sich durch eine längere Lebensdauer aus.

Damit steht den Konstrukteuren nun ein Programm von sechs Wälzlagerbauarten und insgesamt rund 30.000 verschiedenen Typen mit Bohrungsdurchmessern von (je nach Lagerbauart) 20 bis 360 Millimetern zur Verfügung, die unter den veränderten Anforderungen des Downsizings verlängerte Standzeiten aufweisen.