3D-Druck genau und wärmefest

Keyence stellt neue 3D-Drucker vor mit optionalem Material für Temperaturen bis 100 °C

05. Oktober 2015

Vom japanischen Hersteller Keyence kommen die neuen 3D-Drucker der Baureihe Agilista-3000. Die Geräte zeichnen sich aus durch eine feine Schichtdicke von 20 Mikrometer im Normalbetrieb oder 15 Mikrometer bei hoher Auflösung. Der Bauraum hat eine Größe von 297 x 210 × 200 Millimeter. Das ist genau die Grundfläche des Formats A4 mit einer Höhe von 200 Millimeter. Der Drucker arbeitet mit einem Stützmaterial, das sich im Wasserbad leicht entfernen lässt. Das meist verwendete Baumaterial AR-M2 ist transparent. Dies erleichtert Sichtprüfungen auf Abstand oder Passgenaugkeit. Für größere Ähnlichkeit mit dem späteren Produkt kann man die gedruckten Teile lackieren. Mitgeliefert wird eine umfangreiche Software, die zum Beispiel den Baufortschritt und den Reservierungsstatus in einem Webbrowser anzeigen kann und bei Bedarf die Fertigstellung per E-Mail meldet.

Für diese 3D-Drucker ist auch ein Kunststoffmaterial mit der Bezeichnung AR-H1 erhältlich, das bis 100 Grad Celsius formstabil ist. Das sonst verwendete Druckmaterial AR-M2 ist wie die meisten anderen Kunststoffe nicht wärmebeständig. Zur Verarbeitung des Hochtemperaturmaterials wird ein Drucker vom Typ Agilista-3200W benötigt. Das ähnliche Gerät Agilista-3110W ist dafür nicht freigegeben.