3D Metal Print feiert Premiere in Polen

Das Institut für Nichteisenmetalle (IMN) in Gliwice hat die 3DMP-Maschine arc403 von Gefertec installiert.

25. März 2019
3D Metal Print feiert Premiere in Polen
Die arc 403 wird installiert (v.l.n.r.): Aleksander Kowalski, Wojciech Burian, Joanna Kulasa (alle IMN) und Thomas Kögler (Gefertec). (Bild: Gefertec)

Das Forschungsinstitut ist damit der erste Standort in Polen, an dem der neue Industriestandard 3DMP (3D Metal Print) eingesetzt wird.

Der Fortschritt von additiven Fertigungsmethoden hängt von der Verfügbarkeit der Ausgangsmaterialien ab. Dies ist eine Stärke der Abteilung Metall-Processing am IMN, in der die Materialien für AM entwickelt werden. »Die arc403-Maschine und der darin verwendete 3DMP-Prozess eröffnen uns die Möglichkeit, den Prozess der additiven Fertigung weiter zu untersuchen und neue Materialien mit bestimmten mechanischen und physikalischen Eigenschaften zu entwickeln«, sagt Dr. Barbara Juszczyk, Geschäftsführerin des IMN. Gefertec-Geschäftsführer Tobias Röhrich ergänzt: »Wir sind hocherfreut, dass wir das IMN als neuen Kunden gewonnen haben, weil deren Forschung an neuen Ausgangs-Materialien entscheidend ist für das 3DMP-Verfahren und dessen Anwendung in vielen Branchen – von der fertigenden Industrie über die Automobilfertigung bis hin zu Luft- und Raumfahrt«.

Die arc403 ermöglicht eine dreiachsige Fertigung von Werkstücken bis zu einer Größe von 800 mm x 900 mm x 1.000 mm und einem Gewicht bis zu 800 kg. Mit der Anschaffung ist das IMN das erste Forschungsinstitut außerhalb Deutschlands, das von den Vorteilen des 3DMP-Verfahrens profitiert.