Akzentsetzung in Österreich

Organisation – Der Antriebstechnik und Mechatronikspezialist Lenze hat seine österreichische Landesgesellschaft mit Sitz in Asten bei Linz neu strukturiert.

27. Mai 2010

So arbeiten die eigenständigen Unternehmen Lenze Antriebstechnik GmbH, Lenze Verbindungstechnik

GmbH, Lenze Anlagentechnik GmbH sowie neun Niederlassungen in Ost- und Südosteuropa jetzt unter dem Dach einer gemeinsamen Finanzund Managementholding. Daneben betreut die Lenze Austria Holding über Beteiligungen auch außereuropäische Länder wie Brasilien, China oder Russland.

Geleitet wird die neue Holdinggesellschaft von dem 49-jährigen Sepp Resch als General Manager (im Bild

rechts). Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler mit Schwerpunkt internationales Management ist Absolvent der Donau-Universität Krems sowie der Universität Hagen und arbeitete zuletzt als Geschäftsführer des internationalen Automatisierungs-Dienstleisters Cegelec.

Unterstützt wird Resch dabei von Reinhard Bachl (44) als kaufmännischem Geschäftsführer. Ziel der Neustrukturierung ist es, das internationale Geschäft der Lenze-Gruppe neu auszurichten, erklärt Resch:

»Der Ausbau zur Finanz- und Managementholding ermöglicht es uns nun von Österreich aus, auch international starke Akzente zu setzen.« Als nächste Aufgabe der Holding sieht Resch den Aufbau eines dritten internationalen Logistikzentrums des Lenze-Konzerns neben Deutschland und Frankreich.

Erschienen in Ausgabe: 03/2010