Alles aus einer Hand

Porträt

Ekrem Sirman – Seit mehr als 40 Jahren liefert die Harmonic Drive AG kompakte, spielfreie Präzisionsgetriebe aus Limburg in die Welt. Der Vorstandsvorsitzende legt heute vor allem Wert auf eine große Fertigungstiefe.

31. August 2011

Manche Entwicklung zeigt ihr ganzes Potenzial erst nach vielen Jahren. Diese Erkenntnis blieb auch dem US-amerikanischen Erfinder Walton Musser nicht erspart: Schon im Jahre 1957 hatte er im Auftrag der US-Raumfahrtagentur NASA ein völlig neuartiges Getriebeprinzip entwickelt, mit dem sich in nur einer Stufe auf kompaktestem Bauraum und komplett spielfrei Untersetzungen von 30:1 bis 320:1 realisieren lassen. Die industrielle Umsetzung dieser hochuntersetzenden sogenannten Harmonic Getriebe begann zuerst in den USA und bald darauf auch in Japan, wo die neuen Getriebe vor allem in der damals aufkommenden Robotertechnik sowie in Werkzeugmaschinen eingesetzt wurden.

Bescheidene Anfänge

Eine deutsche Vertriebsgesellschaft wurde erst 1971 gegründet. Damals unterhielt das Unternehmen hier lediglich ein kleines Vertriebsbüro mit Sitz in einem privaten Einfamilienhaus in Langen bei Frankfurt, erzählt Ekrem Sirman, der Vorstandsvorsitzende der Harmonic Drive AG, die heute in Limburg an der Lahn beheimatet ist und inzwischen zu den weltweit führenden Herstellern von Präzisionsgetrieben, Präzisionsservoantrieben und mechatronischen Gesamtlösungen zählt und Tochtergesellschaften und Fertigungsstätten in vielen Ländern der Welt besitzt. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet Sirman einen Umsatz der Unternehmensgruppe von rund 85 Millionen Euro, und bis 2020 rechnet er mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von sieben Prozent pro Jahr.

Doch wie so häufig verlief auch diese Erfolgsgeschichte am Anfang nicht völlig reibungslos. So bereitete besonders in den Gründungsjahren des Unternehmens in Deutschland vor allem die große Zahl von individuellen Lösungen für die verschiedenen Kunden und Einsatzfelder immer wieder Probleme: Viele Projekte konnten die deutschen Vertriebsingenieure nicht realisieren, weil jede einzelne Modifikation zunächst nach Japan kommuniziert werden musste, wo die Anpassung dann gründlich abgewogen wurde, bis sie schließlich nach längerer Zeit umgesetzt werden konnte.

Zu Beginn der 80er-Jahre stand für den damaligen Geschäftsführer des Vertriebsunternehmens und heutigen Hauptaktionär der Harmonic Drive AG, Reinhard Ernst, deshalb fest: Es genügt nicht, die Produkte in Japan herzustellen und sie in Europa zu verkaufen – nötig war stattdessen eine eigene flexible Fertigung vor Ort. Zunächst beschränkte man sich dabei auf die individuelle Anpassung der Getriebe aus Japan, sehr schnell konnten die Hessen jedoch die Getriebe selbst produzierten und so zugleich die Unsicherheiten des schwankenden Währungswechselkurses umgehen.

Vorausschauende Planung

Doch ein wichtiges Geschäftsprinzip bei Harmonic Drive ist langfristige Planung und vorausschauendes Handeln. Im Jahre 1988 zog das kleine Unternehmen deshalb mit weniger als 25 Mitarbeitern um in ein auf der grünen Wiese neu errichtetes Gebäude in Limburg an der Lahn mit insgesamt 6.500 Quadratmeter Fabrikations- und Bürofläche. Das Grundstück von 35.000 Quadratmeter Größe bietet bis heute ausreichend Platz für das Wachstum des Unternehmens, das inzwischen mehr als 350 Mitarbeiter beschäftigt. Davon befassen sich heute allein 40 Entwickler in einem 2007 errichteten eigenen Entwicklungszentrum mit der Anpassung der verschiedenen Getriebetypen.

Die entscheidenden Eigenschaften der Harmonic-Getriebe sind ihre Kompaktheit, ihr geringes Gewicht und ihre Spielfreiheit. Das Unternehmen kombiniert die kompakten Getriebe deshalb nicht einfach durch den schlichten Anbau von marktüblichen Standardmotoren, sondern entwickelt stattdessen eigene maßgeschneiderte Motoren, die sich mit den kompakten Getrieben und einem Messsystem zu hochintegrierten Aktuatoren zusammenstellen lassen. Je nach Anwendungsfall bietet der ehemals reine Getriebehersteller heute zudem auch Lösungen an, die komplett ohne Getriebe auskommen, wie beispielsweise Torque-Motoren. Sirman legt deshalb großen Wert auf die Feststellung, dass die Harmonic Drive AG längst kein reiner Getriebehersteller mehr ist, sondern heute komplette Antriebseinheiten für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke anbietet: »Wir haben uns inzwischen zu einem Hersteller von mechatronischen Produkten der Antriebstechnik entwickelt.«

»Eine Grundphilosophie des Unternehmens ist es, möglichst alle wichtigen Komponenten selbst herzustellen«, ergänzt der Vorstandsvorsitzende, und entsprechend groß ist die Fertigungstiefe: Ein wichtiges Zukaufteil ist derzeit das elliptisch verformbare Wälzlager im sogenannten Wave-Generator der Getriebe. Damit das Unternehmen künftig nicht mehr von einem einzigen Lieferanten abhängig ist, wird aktuell ein weiterer Hersteller für die Fertigung dieser speziellen Komponente qualifiziert.

In Tochterunternehmen ausgelagert hat die Harmonic Drive AG inzwischen die Produktion von Getriebetypen, die eine sehr unterschiedliche Fertigungs- und Vertriebsstrategie erfrodern. So fertigt die benachbarte Ovalo GmbH Großserienprodukte für Automobilhersteller, und die ebenfalls in Limburg beheimatete Harmonic Drive Polymer GmbH hat sich auf die Fertigung von Kunststoff-Getrieben im Spritzgussverfahren spezialisiert. Dazu kommt die Micromotion GmbH in Mainz, die extrem miniaturisierte Getriebe mit dem Verfahren der lithografisch-galvanischen Abformtechnik (LiGa) produziert. Bis 2013 soll auf dem Firmengelände in Limburg zudem ein Erweiterungsbau entstehen, der genügend Raum bietet, um die Fertigungskapazitäten zu verdoppeln. Zwar gehen die Möglichkeiten damit weit über das hinaus, was Sirman für die nächsten zehn Jahre erwartet, doch der Vorstandsvorsitzende sieht das Unternehmen auf diese Weise auch für kurzfristige Projekte mit höheren Stückzahlen gut gerüstet.

Nach einer inzwischen mehr als 40-jährigen Geschichte in Deutschland präsentiert sich die Harmonic Drive AG damit heute als international anerkannter Spezialist für zuverlässige und präzise Antriebstechnik sowie für leistungsfähige mechatronische Systemlösungen. Ekrem Sirman hat deshalb ein klares Ziel vor Augen: »Wir wollen jedem anfragenden Kunden eine Antriebslösung anbieten können, vom Einbausatz bis zur Systemlösung mit Motor und Messsystem sowie durchgehender Hohlwelle.« In Zukunft soll daher die Fertigungskompetenz des Unternehmens noch weiter vertieft werden: Als nächste Stufe plant Sirman beispielsweise, auch die Messsysteme und Regler für die Torque-Motoren selbst zu entwickeln.

Auf einen Blick

Die Harmonic Drive AG in Limburg an der Lahn ist ein führender Spezialist für kompakte, spielfreie und hochuntersetzende Präzisionsgetriebe und komplette Antriebslösungen.

-Das spezielle Funktionsprinzip der Getriebe aus lediglich drei Komponenten ermöglicht in nur einer Stufe Untersetzungen bis 320:1.

-Neben Getriebeeinheiten zur Integration in Maschinen produziert das Unternehmen komplette Einbausätze mit Gehäuse und Abtriebsflansch oder -welle sowie passende Servomotoren für Anwendungen mit hohen Anforderungen an Drehmomentkapazität, Präzision und Kompaktheit.

Erschienen in Ausgabe: 06/2011