Alles im CAD

Beim neuen Release NX 12 legt Siemens PLM einen Schwerpunkt auf multidisziplinäre Entwicklung. Die Integration zweier Tools von Mentor spielt dabei eine wichtige Rolle.

30. Oktober 2017

Mit dem neuesten Release weitet Siemens die Anwendungsmöglichkeiten seines CAD/CAE/CAM-Systems NX aus. Ein Schwerpunkt ist die Kombination von Mechanik-CAD mit Tools von Mentor für Elektrokonstruktion, Kabelbaumentwicklung und Leiterplattendesign. Diese Funktionen sollen die Entwicklung elektrischer und elektronischer Produkte erleichtern, da beide Funktionsbereiche besser aufeinander abgestimmt werden können. Der zweite Schwerpunkt von NX 12 betrifft das Dauerthema additive Produktion. Hierfür bietet NX neue Funktionen für "organisches" Design.

Durch Nutzung von Tools der vor knapp einem Jahr übernommenen Mentor wird es möglich, in NX einen direkten Link zwischen Mechanik-CAD und Elektroentwicklung zu etablieren. Dadurch können Konstrukteure mit Entwicklern von Verkabelungen und Leiterplatten besser als zuvor zusammenarbeiten. Das soll zeitraubende Änderungen vermeiden, die durch elektromechanische Probleme entstehen können. Auf der Seite von Mentor sind an diesem Datenaustausch die Tools Capital (Elektrik- und Kabeldesign) und Xpedition (Leiterplatten und IC-Design) beteiligt. Diese Art der interdisziplinären Zusammenarbeit ist nicht auf Mechanik und Elektrik beschränkt. NX 12 bietet auch neue Tools, um 2D-Rohrleitungs- und Instrumentenfließschemata (P&ID) mit 3D-Modellen zu verknüpfen. Dies soll ebenfalls Fehler vermeiden helfen. 

Neu ist eine Funktion in NX, um Gitterstrukturen zu generieren, wie sie sich nur additiv herstellen lassen. Solche Strukturen können Gewicht sparen bei gleichzeitig hoher Festigkeit. Hierbei nutzt Siemens PLM die Methode der konvergenten Modellierung. Die ermöglicht, diese Gitter als Facettengeometrien mit klassisch konstruierten Modellen zu kombinieren. Mehr zu den neuen Funktionen von NX 12 ist im NX Design Blog zu erfahren.