Alles unter einem Dach

In einem Stuttgarter Einkaufszentrum findet im Oktober 2017 erstmals die "VR Expo" statt. Die Veranstalter wollen damit den Grundstein legen für die erste deutsche Branchenmesse zu Virtual Reality und Virtual Engineering.

07. September 2017

Das VDC Fellbach und die Medienagentur Lightshape veranstalten in Zusammenarbeit im Stuttgarter Einkaufszentrum Gerber am 13. und 14. Oktober 2017 erstmalig die VR Expo. Die Veranstaltung soll den Grundstein legen für eine Messe, die sich als Erste hauptsächlich auf Virtual Reality und Virtual Engineering konzentriert. Die VR Expo ist konzipiert als Treffpunkt für Anbieter, industrielle Anwender, Kreativdienstleister, Forscher und Gründer. Das Einkaufszentrum Gerber in der Stuttgarter Innenstadt (Ecke Marienstr./Sophienstr.) stellt hierfür Räume im ersten Stock zur Verfügung.

VDC-Geschäftsführer Dr. Christoph Runde hofft, dass sich die VR Expo in den kommenden Jahren zu einer festen Größe etablieren kann: "Wir möchten eine Veranstaltung schaffen, bei der sich auf lange Sicht gesehen die VR-affine Community trifft und die sowohl kleinere als auch größere Firmen aus dem In- und Ausland anzieht. Neue Ideen aus dem VR-Bereich sollen hier eine Bühne erhalten."

Der Eintritt zur VR Expo ist frei – es können sich sowohl Fachbesucher als auch Kunden und Besucher des Einkaufszentrums von 9.30 bis 20.00 Uhr die Exponate anschauen. Die Ausstellungsbesucher erhalten einen Einblick in den Nutzen von Virtuellen Techniken und 3D-Simulationen. An beiden Tagen können die Gäste neueste Mixed-, Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen aus den Bereichen Business und Engineering ausprobieren und Unternehmen kennenlernen, die in diesen Bereichen tätig sind. Die heterogene Gruppe von Ausstellern soll es ermöglichen, sowohl VR-Design-Projekte zu betrachten und sich mit einer VR-Brille im virtuellen Raum zu orientieren als auch sich über neue Forschungsansätze und Fortschritte im VR-Bereich zu informieren. Erwartet werden rund 20 bis 30 Aussteller, unter anderem aus den Bereichen Autos, Forschung, Marketing, Design und Maschinenbau.