Alles vernetzt: Axoom auf der HMI

2015 gründete der Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf das Tochterunternehmen Axoom als offene Plattform für die Industrie. Auf der Hannover Messe zeigt das Unternehmen neue Anwendungsbeispiele.

27. März 2018

Zwanzig Minuten – nicht länger dauert es, eine Maschine mit Axoom zu vernetzten. Maschinen erhalten so im Handumdrehen eine ortsungebundene Zustandsüberwachung, sie lassen sich vorausschauend warten oder der Fertigungsprozess vereinfacht sich durch Transparenz in der Logistik. Die Anwender profitieren dabei laut Anbieter von der Offenheit der Plattform und ihrer einfachen Bedienung. Maschinen und Sensoren verschiedener Hersteller lassen sich zusammenführen, bestehende Software-Systeme lassen sich über mehrere Standorte hinweg anbinden. „Axoom ermöglicht eine schnelle, einfache und herstellerunabhängige Vernetzung von Maschinen, Sensoren und Komponenten und hebt sich dadurch vom Markt ab. Zahlreiche Anwendungsfälle zeigen, dass Axoom in verschiedensten Bereichen der Industrie gut funktioniert“ sagt Tom Tischner, Geschäftsführer bei Axoom. Die Plattform ist auf die gesamte Fertigung eines Unternehmens ausgerichtet. Vom Auftragseingang bis zur Auslieferung vernetzt Axoom wichtige Prozesse der Produktion. „Wir führen die Daten verschiedener Systeme zusammen und leiten daraus Handlungsempfehlungen für die Fertigung ab. Dadurch können unsere Kunden ihre Produktionsabläufe beschleunigen, sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren und letztlich ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern“, sagt Tischner.

Netzwerk aus Partnern, Kunden und Axoom

Das 2015 gegründete Unternehmen hat mittlerweile rund 100 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören namhafte Unternehmen aus der Automobilindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau oder der Elektroindustrie. Tischner: „Wir profitieren von der Fertigungserfahrung unseres Gründungsunternehmens TRUMPF. Wir verstehen die Anforderungen der Maschinenbauer und anderer Industrieunternehmen und können auf die Bedürfnisse der jeweiligen Branche eingehen.“ AXOOM berät die Kunden von der digitalen Strategie über die Entwicklung möglicher Anwendungsbeispiele bis zu ihrer Umsetzung. „Darüber hinaus unterstützen wir mit der Plattform den Austausch zwischen unseren Partnern und unseren Kunden, so dass unsere App-Angebote mit den Bedürfnissen unserer Kunden wachsen und ein Netzwerk–Effekt entsteht. “ sagt Tischner. Zu den Partnern gehören neben Softwareanbietern auch Unternehmen aus dem Sensor- und Hardwarebereich.

Axoom auf der Hannover Messe

Auf der Hannover Messe präsentiert sich Axoom ebenfalls gemeinsam mit Kunden und Partnern. Auf dem Stand in Halle 8 (Stand F12) werden unter anderem Anwendungen von FZI Stream Pipes, Anacision, Oculavis und Trumpf gezeigt. Die Besucher können bei der Fernwartung einer Maschine von Makino dabei sein. Ein Servicetechniker greift direkt auf die Maschinendaten zu und kann sich über Smart Glasses Videos, die an der Maschine aufgezeichnet werden, in Echtzeit anschauen und Empfehlungen für die Reparatur geben. Außerdem steht auf dem Stand ein digital vernetzter 3D-Drucker von Trumpf. Axoom stellt die wichtigsten Fertigungsdaten der „TruPrint 1000“ auf einem Dashboard dar und sorgt so jederzeit für den Überblick über die Fertigung.

Über Trumpf

Das Unternehmen Trumpf bietet Fertigungslösungen in den Bereichen Werkzeugmaschinen und Lasertechnik. Die digitale Vernetzung der fertigenden Industrie treiben wir durch Beratung, Plattform- und Softwareangebote voran. Trumpf ist nach eigenen Angaben Technologie- und Marktführer bei Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung und bei industriellen Lasern.

2016/17 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 12.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro (vorläufige Zahlen). Mit mehr als 70 Tochtergesellschaften ist die Gruppe in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Österreich und der Schweiz, in Polen, Tschechien, den USA, Mexiko, China und Japan.

Über Axoom

Seit 2015 bietet Axoom mit Sitz in Karlsruhe Maschinenherstellern und fertigenden Unternehmen aller Branchen digitale Lösungen für die Industrie. Die gleichnamige offene Plattform bringt Anbieter und Anwender zusammen, macht sie zu Partnern und schafft so wertvollen Mehrwert für die Produktion. Axoom vernetzt herstellerunabhängig Maschinen, Sensoren und Software sowie die gesamte Wertschöpfungskette der Fertigung. Die Daten werden dank der cloudbasierten IoT-Plattform transparent und für die kontinuierliche Weiterentwicklung und Optimierung der Industrie nutzbar. Mit Trumpf als Mutterkonzern und einem rund 100 Mitarbeiter starken Team, bringt Axoom das Know-how aus Maschinenbau und IT-Expertise erfolgreich zusammen.