Auf der ganzen Welt suchen Krankenhäuser nach medizinischen Geräten, die kritisch kranken Coronavirus-Patienten Luft mit zugesetztem Sauerstoff zuführen können. Derzeit wird diese Behandlung mit mechanischen Beatmungsgeräten durchgeführt, mit denen Kliniken oft unterversorgt sind.

Daher erforschen Mediziner heute verschiedene Methoden, um die Lungen von COVID-19-Patienten ohne den Einsatz eines Beatmungsgerätes mit positivem endexspiratorischen Druck (PEEP) zu versorgen. Materialise hat eine Lösung entwickelt, mit der sich Sauerstoff zuführen und ein hoher positiver Druck ohne den Einsatz eines Beatmungsgerätes erzeugen lässt.

ANZEIGE

Ein 3D-gedruckter Adapter verwandelt in den meisten Krankenhäusern bereits vorhandene Standardausrüstung in eine nicht-invasive PEEP-Maske (NIP), die an die Sauerstoffversorgung angeschlossen werden kann (um die Atmung von Coronavirus-Patienten zu erleichtern). Diese Lösung gibt Patienten mehr Zeit, bis mechanische Beatmungsgeräte für die Behandlung nötig sind, und hilft, sie früher vom Beatmungsgerät zu nehmen, so dass diese Geräte für Patienten in kritischem Zustand verfügbar sind. Durch die Nutzung medizinischer Standardausrüstung, einschließlich einer nichtinvasiven Beatmungsmaske (NIV), eines Filters und eines PEEP-Ventils, ist die Lösung für medizinisches Fachpersonal einfach und vertraut zu handhaben. Das Unternehmen erwartet, dass der Konnektor bis Mitte April für Krankenhäuser verfügbar sein wird.

In der Zwischenzeit baut das 3D-Druck-Unternehmen seine Produktionskapazitäten aus, um die Lösung für Krankenhäuser, die nach einer Notfalllösung suchen, in der Breite schnell verfügbar zu machen. Der Materialise NIP Connector wird in den ISO 13485-zertifizierten Werken des Unternehmens in Leuven in Belgien, in Plymouth, Michigan, sowie in entsprechenden 3D-Druck-Anlagen qualifizierter Partner gefertigt werden.

Materialise sucht nach Partnern, um die Lösung möglichst vielen Patienten zur Verfügung zu stellen.

ANZEIGE

YouTube

Weitere Hilfsmittel zur Virus-Bekämpfung

Zusätzlich zur NIP-Lösung haben die Materialise-Ingenieure mehrere Innovationen entwickelt, die die Behandlung und Eindämmung des Coronavirus unterstützen, darunter

  • eine 3D-gedruckte Türgriff-Erweiterung, die es den Benutzern ermöglicht, Türen mit bedeckten Unterarmen statt mit bloßen Händen zu öffnen, um den direkten Kontakt mit potenziell kontaminierten, gemeinsam genutzten Türgriffen zu reduzieren
  • ein 3D-gedruckter Einkaufswagengriff, der es den Benutzern ermöglicht, Wagen mit den Armen zu lenken, anstatt Griffe mit bloßen Händen zu berühren
  • ein 3D-gedruckter Anschluss zur Anpassung von Tauchermasken, um Luftfilterung und Sauerstoffzufuhr zu ermöglichen