Amphibie mit Fördergurt

Antriebstechnik

Fördergurte Der Pistenbully hat es vorgemacht. Heute treiben Fördergurte von ContiTech eine schwedische Schilfschneidemaschine an und stoppen damit die Verlandung der dortigen Gewässer.

26. Februar 2009

Schnell wachsende Pflanzen lassen das Herz von so manchem Naturfreund höher schlagen. Anders verhält sich dies in Schweden, wo Schilf die Verlandung von Gewässern verursacht. Denn durch die eng beieinander stehenden grünen Stängel verringert sich zunächst die freie Gewässerfläche. Angeschwemmter Schlick und Sand bleiben zwischen den dichten Beständen der Röhrichtpflanze haften und bilden zusammen mit totem Pflanzenmaterial zuerst einen moorigen Untergrund und später festes Land. Dass die Schweden dem nicht tatenlos zusehen können, versteht sich von selbst. Um die zahlreichen Gewässer Schwedens vor der zunehmenden Verlandung zu schützen, hat der einheimische Produzent Bengt Eckerblom AB eine Schilfschneidemaschine entwickelt, die sowohl an Land als auch im Wasser arbeiten kann.

Rasantes Wachstum

»Schilf ist eine Pflanze, die schnell wächst«, erklärt Harald Hauff, Geschäftsführer von ContiTech Scandinavia. Denn in der Hauptwachstumsphase wächst Schilfrohr, das sich in der Ufer- und Flachwasserzone ansiedelt, täglich bis zu drei Zentimeter und erreicht, je nach Art, eine Höhe von mehreren Metern. »Deswegen wurde ein Konzept gesucht, das nicht nur schnell arbeitet, sondern auch in schwierigem Gelände leistungsfähig ist.« Damit sich das mächtige Fahrzeug, das 2.200 Kilogramm wiegt und eine hydraulisch ausfahrbaren Breite bis zu 3,6 Metern hat, kraftvoll durch die bis zu vier Meter hohen Schilfrohre schneiden kann, setzt Bengt Eckerblom auf Standard-Fördergurte von Contitech als Antriebsbänder. Doch nicht jedes Förderband ist für diese Belastung geeignet.

Auf Anraten des schwedischen ContiTech-Partners Ösmo Bandservice AB kommen TransConti 40-Gurte als Laufbänder und Gurte der Conticlean A-H-Serie als Gleitfläche in der Maschine zum Einsatz. »Im Endeffekt arbeiten die TransConti-Fördergurte in Verbindung mit den angeschraubten Antriebsklötzen wie ein Zahnriemenantrieb«, erläutert Hauff. »Normalerweise würden bei solchen Konstruktionen Raupenbänder verwendet werden. Aber hier zeigt sich die hohe Qualität unser Standardgurte: Sie laufen auch in extremen Belastungsfällen einwandfrei.«

Wasser statt Piste

Die ContiTech Conveyor Belt Group hat schon mehrfach Antriebslösungen entwickelt, die auf Fördergurttechnologie basieren. So beispielsweise auch für den Pistenbully der Firma Kässbohrer Geländefahrzeug AG im schwäbiaschen Laupheim, der als Schneeräumfahrzeug mit angebauter Schneefräse, als Pistentaxi oder Präparierfahrzeug eingesetzt werden kann. Dort kommen dehnungsreduzierte Laufkettenbänder (Gummigurte) zum Einsatz, die mit Stahl- oder Aluminiumstegen für den Vortrieb der Kettenfahrzeuge, und damit für eine optimale Fahrstabilität des Pistenbully sorgen.

Schwimmende Sense

Wo Schilf ist, ist auch Wasser. Also war es von der schwedischen Firma Bengt Eckerblom AB nur konsequent, die neue Schilfschneidemaschine als eine Art Amphibienfahrzeug zu konzipieren. Die Schwimmkörper des Amphibienfahrzeugs bestehen aus Aluminium und rostfreiem Stahl. So kann die Maschine in einer Tiefe von maximal 2,9 Meter arbeiten.

Vor allem die Einsatzgebiete werden dadurch um einiges vielfältiger: Die Maschine schneidet nicht nur Schilf, sondern kann auch für die Ölsanierung beispielsweise an Stränden eingesetzt werden. Beeindruckend ist auch die Leistungsfähigkeit der Schilfschneidemaschine: Bei einer Länge von 4,8 Metern, einer Breite von 2,4 Metern und einer Geschwindigkeit bis zu 5 km/h schafft sie bis zu 1.200 Quadratmeter Schilf pro Stunde. Man könnte also auch sagen: Das Amphibienfahrzeug ist ein erster Sieg gegen die zunehmende Verlandung Schwedens.

Mario Töpfer, ContiTech/aru

Fakten

- Die Contitech AG in Hannover ist im Non-Tire-Rubber-Bereich der größte Spezialist für Kautschuk- und Kunststofftechnologie weltweit.

- Das Unternehmen entwickelt und produziert Funktionsteile, Komponenten und Systeme für die Automobilzulieferindustrie und andere wichtige Industrien. Die Contitech AG gehört zur Continenal AG.

Erschienen in Ausgabe: 01/2009