Anbindung modularer I/Os an Mechatrolink

Neuer Inline-Buskoppler für Mechatrolink von Phoenix Contact

04. Oktober 2007

Der neue Inline-Buskoppler für Mechatrolink von Phoenix Contact fungiert als Bindeglied zwischen der E/A-Ebene und dem Mechatrolink-Netzwerk (I oder II). Mit ihm können bis zu 61 Module aus dem Automatisierungsbaukasten Inline angekoppelt werden.

Mechatrolink ist ein offenes Netzwerk für Motion Control, über das die Steuerung präzise synchronisiert sowie die Reaktion zwischen den einzelnen Servoantrieben optimiert wird. Traditionelle Feldbussysteme wie Interbus oder Profibus sind für das Verbinden vieler I/O-Teilnehmer und weniger für Synchronisations-Anforderungen ausgelegt. Aus diesem Grund eignen sie sich nur bedingt für Koordinations- und Bewegungs-Aufgaben. Bei Anwendungen, die sowohl Bewegungs-Synchronisation als auch das Einsammeln von I/O-Signalen erfordern, ersetzt eine Inline-Station im Mechatrolink-Netzwerk das separate Feldbus-Netzwerk. Dabei ergeben sich folgende Vorteile:

- Einfachere und flexiblere Systemkonfiguration durch die Verwendung eines einheitlichen Netzwerks, sowohl für Motion Control als auch für das Einsammeln von I/O-Daten

- Vereinfachte physikalische Installation auf Basis einer einzigen Linien-Bustopologie für I/O-Signale, Servoantriebe und Drehzahlsteller

- Verringerung der Gesamtkosten, da kein separates I/O-Netzwerk notwendig ist

- Schnelle Hochleistungskontrolle durch ein synchronisiertes Steuerungsnetzwerk.