Anlagenstillständen zuverlässig vorbeugen

Intelligente Auslegung von Reservemotoren optimiert Verfügbarkeit

11. April 2012

Die sicherste und schnellste Möglichkeit, kostspielige Anlagenstillstände im Falle einer Havarie möglichst kurz zu halten, ist die Anschaffung entsprechender Reserveantriebe, die allerdings eine beträchtliche Investition darstellen.

Bei ihrer Auswahl und Auslegung gilt es, zahlreiche Kriterien zu beachten – selbst kleine Details können die Anlagenverfügbarkeit erheblich verbessern. Hierfür bietet der Berliner Antriebsexperte Menzel Elektromotoren interessante Lösungen, die sich bereits vielfach in der Praxis bewährt haben. Durch umfassende Erfahrungen in zahlreichen Industriebranchen kann Menzel dabei für nahezu alle Anwendungen den passenden Motor bereitstellen. Mittels Gleichteilplanung, das heißt der identischen Auslegung von Motoren mit ähnlichen Anforderungen, können beispielsweise mehrere Antriebe mit nur einem Reservemotor abgesichert werden.

Bei Ausfällen oder Revisionen können die Motoren unter-einander ausgetauscht werden, und die Ersatzteilhaltung für Komponenten reduziert sich erheblich. Die erfahrenen Experten von Menzel klären bei Bedarf gemeinsam mit Kunden, ob eine solche Lösung sinnvoll ist. Zudem können Reservemotoren durch mechanische Maßnahmen an verschiedene Umgebungen angepasst werden. Auch beim Einsatz umrichtergeregelter Motoren bietet Menzel bei Bedarf ausführliche Beratung – hier kann beispielsweise durch eine Auslegung des Rotorkäfigs für große Momente auch bei Netzbetrieb verhindert werden, dass der Ausfall eines Umrichters die gesamte Anlage stilllegt, wodurch sich die Betriebssicherheit deutlich verbessert. Schließlich bietet Menzel Nutzern auch die Option, durch intelligent vorbereitete Umschaltmöglichkeiten im Anschlusskasten einen Motor für verschiedene Netzspannungen zu nutzen.