Antrieb nach Maß

Antriebstechnik

Servotechnik – Der geregelte Betrieb von Synchronmotoren erfordert geeignete Servoverstärker. Optimale Lauf- und Regeleigenschaften bieten dabei solche Umrichter, die speziell an die eingesetzten Motoren angepasst sind.

10. Februar 2014

Ein entscheidendes Element jedes drehzahl- oder momentengeregelten Antriebssystems mit Synchronmotoren sind optimal zu den Motoren passende Servo-Umrichter. Der Motorenspezialist Engel Elektroantriebe mit Sitz im hessischen Walluf hat deshalb jetzt den Umrichter DSV1030 entwickelt, der speziell auf die kompakten bürstenlosen Drehstrom-Synchronmotoren der Baureihe HBR des Herstellers abgestimmt ist. Diese hochdynamischen Synchronmotoren leisten 80 bis 300 Watt bei Spitzendrehmomenten von 0,35 bis 2,4 Newtonmeter und werden in drei Flanschgrößen mit je zwei Systemlängen (25/50 oder 30/60 Millimeter) angeboten. Die glatten Außenflächen sowie die Schutzart IP54 (optional IP65) erlauben den Einsatz der HBR-Motoren auch in Umgebungen mit hohen Ansprüchen an die technische Sauberkeit. Dazu kommen optionale Varianten mit Haltebremse, ein- oder zweistufigem Planetengetriebe und verschiedenen Gebersystemen.

Integrierter Regler

Der neue Servo-Umrichter DSV1030 bietet eine volldigitale Regelung und eignet sich für den Einsatz in verschiedenen Feldbus-Systemen. Seine Domäne ist der dynamische und hochgenaue Betrieb von Drehstrom-Synchronmotoren im Kleinspannungsbereich mit einer Nennleistung bis 900 Watt. Die sehr kurzen Zykluszeiten von Strom-, Drehzahl- und Laderegler kombinieren dabei hohe Leistung und hohe Regeldynamik mit hoher Präzision. Typische Einsatzgebiete sind Antriebsaufgaben in Misch-, Dosier und Förderanlagen, Handhabungssystemen sowie Automatisierung und Montagetechnik.

Mehrere digitale und analoge Ein- und Ausgänge ermöglichen unter anderem die Regelung von Drehmoment und Drehzahl oder einen Punkt-zu-Punkt-Positionierbetrieb. Daneben erlauben optionale Busmodule die flexible Einbindung in verschiedene Feldbus-Umgebungen. Ein CAN-Modul mit galvanischer Trennung unterstützt zudem wesentliche Teile des CANopen-Geräteprofils DSP402.

Feldbus unter Strom

Der Umrichter ist für den Betrieb an 24 oder 48 Volt DC ausgelegt. Eine separate Logikversorgung kann dazu verwendet werden, die Feldbus-Kommunikation auch bei abgeschalteter Leistungsversorgung aufrecht zu erhalten. Darüber hinaus verfügt der Servo-Umrichter über einen Ausgang zur Ansteuerung einer Haltebremse sowie eine Ballastschaltung mit internem Bremswiderstand.

Parametrierung und Monitoring lassen sich komfortabel über das Windows-Programm »DServ« an einem PC vornehmen. Die zweisprachige Software erlaubt die schnelle und einfache Konfiguration des Umrichters und visualisiert alle wichtigen Betriebszustände wie Drehzahl, Strom, Freigabe etc. Sämtliche Normierungen, Stromgrenzen und Betriebsarten lassen sich in übersichtlichen Menüs einstellen und speichern. Die bidirektionale Kommunikation erfolgt dabei über eine USB-Schnittstelle.

Erschienen in Ausgabe: 01/2014