Antriebe unter der Lupe

Neu im Partnerprogramm von Altair ist mit AVL Cruise eine Software für multidisziplinäre Systemsimulation. Das Tool ist speziell ausgelegt zur Simulation des Fahrzeugstrangs im Automobil.

15. Dezember 2017

Die AVL List GmbH im österreichischen Graz hat seine Beteiligung am Altair-Partnerprogramm um das Tool AVL Cruise M erweitert. Cruise M ist laut AVL das leistungsfähigste und vielseitigste Werkzeug für Systemanalyse und Optimierung des Antriebsstrangs. Es ermöglicht modellbasierte Analyse in Echtzeit in Bezug auf unterschiedliche Domänen wie Motor, Abgasnachbehandlung, Elektrik und Hydraulik. Der gesamte Arbeitsablauf bietet grafische Handhabung, von der Modellierung bis zum Postprocessing. AVL Cruise M ist ausgelegt für den Austausch von Simulationsmodellen mit anderen Tools nach dem FMI-Standard (Functional Mock-up Interface). Die Software ist während der gesamten Entwicklung nutzbar. Vor Cruise M hat AVL schon mit den Tools AVL Excite (Akustik) und AVL Fire (Verbrennungsmotoren) die Teilnahme am Partnerprogramm begonnen. 

"Mit speziellen Lösungen für den Antriebsstrang und thermisches Management bietet AVL Cruise HyperWorks-Anwendern die Möglichkeit, nicht nur ihre Motorsteuerungen mit einem virtuellen Motor in einer frühen Entwicklungsphase abzustimmen, die Software unterstützt auch die Entwicklung von Steuersystemen in der Validierungsphase", sagt Keshav Sundaresh, Global Director of Business Development for Math and Systems bei Altair. "HyperWorks bietet gegenwärtig voll integrierte und automatisierte 1D- bis 3D-Lösungen für Antriebsstrangsimulation und Optimierung, einschließlich einem einzelnen Solverformat für die Analyse von NVH, Struktur und Dauerhaltbarkeit, Multiphysik-Kopplung und Systemsimulation."