Antriebskonzepte von Rodriguez

Portfolio um angetriebene Kugelgewindemuttern erweitert

23. April 2009

In der Konstruktionspraxis können sich die Dimensionierung der Spindelenden von Kugelgewindetrieben und die Wahl geeigneter Lager ebenso wie die Entscheidung für ein Antriebskonzept und dessen Auslegung oft zeit- und kostenintensiv gestalten. Die Rodriguez GmbH, Eschweiler, bietet hierzu umfassendes Know-how mit dem entsprechenden Produktspektrum, zu dem jetzt auch angetriebene Kugelgewindemuttern gehören.

Die Neulinge im Rodriguez-Angebot empfehlen sich, wenn konventionelle Kugelgewindetriebe mit einer getriebenen Spindel an ihre Grenzen stoßen. Bei elektromechanischen, rotatorischen Vorschubantrieben in Werkzeugmaschinen stellt die Beschleunigungsfähigkeit des Antriebssystems bzw. die Geschwindigkeit ein entscheidendes Kriterium für die Auswahl des entsprechenden Antriebskonzepts dar. In vielen industriellen Anwendungen scheitert der Einsatz der konventionell angetriebenen Gewindetriebe an der Begrenzung durch die kritische Drehzahl der Spindel: Je länger die Kugelgewindespindel, desto wahrscheinlicher kann die gewünschte Geschwindigkeit nicht realisiert werden.

Antriebskonzepte mit einer getriebenen Kugelgewindemutter sind hierfür eine

anwendungsgerechte Lösung. Aus der Kombination einer angepassten Kugelgewindemutter, eines DRF-Axial-Schrägkugellagers sowie einer Präzisionsnutmutter und auf Wunsch des entsprechenden Antriebsrades ergibt sich eine leistungsfähige Einheit. Durch einen Zahnriemen angetrieben liefert diese auch bei hohen Geschwindigkeiten optimale Ergebnisse.

Das Rodriguez-Angebot umfasst in der Reihe AMFH aktuell vier Typen für die Steigungen 10, 20, 32 und 40, mit denen sich bei Fettschmierung Vorschubgeschwindigkeiten von bis zu 1,8 Metern pro Sekunde realisieren lassen.