Arbeiten am vernetzten Auto

Dassault Systèmes und Akka wollen Services für vernetzte Fahrzeuge anbieten

08. Dezember 2014

Akka Technologies und Dassault Systèmes arbeiten zukünftig beim Thema vernetzte und fahrerlose Fahrzeuge zusammen. Akka ist ein international tätiger Entwicklungsdienstleister mit Hauptsitz in Frankreich. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Software, Elektronik und Mechatronik. Zusammen wollen beide Firmen Produkte und Dienstleistungen für die Automobilindustrie anbieten.

Ein Projekt von Akka ist das autonome, vernetzte Konzeptfahrzeug "Link & Go". Das soll als eine der aktuell besten Umsetzung des fahrerlosen Autos gelten. Für die Weiterentwicklung dieses Konzepts will Dassault das PLM-System 3DExperience als cloudbasierte Plattform zur Verfügung stellen. Zukünftig sollen die Fahrzeugnutzer von individualisierten Diensten aus der Cloud profitieren.

"Die gesamte Industrie ist durch die Herausforderungen bei der Entwicklung von Mobilitätserlebnissen der Zukunft einem fundamentalen Wandel unterworfen“, so Bernard Charlès, CEO von Dassault Systèmes. "Wie wird das Fahrerlebnis sein, wenn es mit der Cloud, mit Infotainment, Kartensystemen und GPS und vielen weiteren Diensten verbunden ist? Diese Partnerschaft wird Antwort auf diese Fragen geben, die Entwicklung fahrerloser Fahrzeuge unterstützen und sich der Integration der Infrastruktur annehmen – wie beispielsweise der Konnektivität für die intelligente Stadt der Zukunft.“