Atherton Bikes setzt auf 3D-Druck-Komponenten von Renishaw

Die Mountainbike Weltmeister-Familie Atherton hat eine eigene Mountainbike-Marke gegründet. Die Titanmuffen für die Rahmen werden von Renishaw additiv gefertigt.

25. Februar 2019
Atherton Bikes setzt auf 3D-Druck-Komponenten von Renishaw
Renishaw arbeitet mit der neuen Mountainbike Marke Atherton Bikes zusammen. (Bild: Moonhead Media)

Im Januar dieses Jahres wurde die Marke Atherton Bikes von den Atherton Geschwistern Gee, Rachel und Dan mit Unterstützung von Piers Linney, Investment-Experte der britischen Fernsehshow Dragons’ Den (in Deutschland: Die Höhle der Löwen) gegründet.

Die Familie tritt jetzt mit ihren eigenen Mountainbikes bei Wettkämpfen an verkauft sie auch weltweit. Die ersten Mountainbikes bestehen aus Kohlefaserrohren wie bisher. Sie werden jedoch durch Titanmuffen verbunden, die mit einem Renishaw RenAM 500Q Multilasersystem additiv gefertigt werden. Die Produktion findet zunächst im Renishaw Solution Center im britischen Staffordshire statt, später in der eigenen Herstellung bei Atherton Bikes.

Weitere Partner des Projektes sind Dave Weagle, Konstrukteur für Federungen, Ed Haythornthwaite und weitere Mitglieder der ehemaligen Robot Bike Company. Renishaw hat schon früher mit der Company zusammengearbeitet und Titanmuffen für den R160 Mountainbike-Rahmen gefertigt. Die Muffen für die Atherton Bikes sind die ersten Mountainbike-Komponenten, die mit dem Vier-Laser RenAM 500Q System gefertigt werden.