"Attraktive Plattform"

Automatisierungstreff

Automatisierungstreff – In einem Workshop auf dem Automatisierungstreff thematisiert Bihl + Wiedemann ein universelles Sicherheitskonzept. Wie immer stehen dabei die möglichen Anwendungen und praktische Tipps im Vordergrund.

16. Februar 2017

Workshops stehen auch beim diesjährigen Automatisierungstreff in Böblingen wieder im Fokus des Interesses. Laut Veranstalterin Sybille Strobl ist diese Ausrichtung einzigartig unter den zahlreichen Veranstaltungen in diesem Sektor.

Die günstige Gelegenheit lässt sich auch Bihl+ Wiedemann nicht nehmen, seit Urzeiten Stammgast auf dem Automatisierungstreff. Der Anbieter von Sicherheitstechnik und elektronischen Komponenten für die Automatisierungstechnik richtet auch 2017 wieder einen Anwender-Workshop aus.

»Der Automatisierungstreff ist aus unserer Sicht seit Jahren eine so attraktive Plattform, weil er den Teilnehmern durch sein breites Seminar- und Workshop-Angebot immer wieder Neues und Informatives auf hohem Niveau bietet«, hebt André Hartmann, Workshop-Referent und Key Account Manager bei Bihl + Wiedemann hervor.

»Deshalb nutzen wir unsere Workshops in Böblingen auch immer gerne, um mit den Teilnehmern solche Themen zu behandeln, die gerade auf den großen Messen wie der HMI oder der SPS IPC Drives häufig zu kurz kommen: entweder, weil die Zeit fehlt, weil sie zu komplex sind oder weil sie sich einfacher und besser mit Hilfe von praktischen Beispielen verständlich erklären lassen.«

Es sei klar zu beobachten, dass die Anforderungen an die moderne Sicherheitstechnik in den letzten Jahren in allen Bereichen des Maschinenbaus sehr stark gestiegen sind. Um hier für Klarheit zu sorgen, zeigt das Mannheimer Unternehmen 2017 im Rahmen seines Workshops mit dem Titel »Universelles Sicherheitskonzept für alle Steuerungstypen inklusive Safe-Motion-Applikationen«, wie sich mit einem modularen System einfache Lösungen für unterschiedliche Anwendungsfälle realisieren lassen.

Beispiele für solche Applikationen sind etwa die möglichst einfache Umsetzung einer sicheren Kommunikation mit sicheren Antrieben über Profisafe, CIP Safety oder FSoE, das einfache und effiziente Einsammeln und Auswerten von Informationen von mehreren hundert Not-Halt-Tastern entlang einer Förderstrecke oder die sichere Überwachung von Drehzahlen, Geschwindigkeiten und Rampen. »Wie das im Einzelnen funktioniert und wie man durch dieses universelle Sicherheitskonzept in Anlagen auch schon bei kleinen Safety-Applikationen Zeit und Geld sparen kann, erfahren die Teilnehmer im Workshop«, sagt André Hartmann.

Passend zum Automatisierungstreff präsentiert Bihl + Wiedemann auch zwei neue Produkte. Zum einen ist das ein AS-i-3.0-Motormodul für SEW-Frequenzumrichter mit sehr flacher Bauform für vielfältige Montagesituationen. Das Modul umfasst Funktionen wie Steuerung von Start/Stopp, Drehrichtung, Beschleunigungsrampe, Geschwindigkeit durch auswählbare feste Geschwindigkeitssollwerte und einfache Ansteuerung von Festfrequenzen.

Das zweite Beispiel ist ein AS-i-3.0-Relaisausgangsmodul für 24 oder 230 Volt in IP54 mit potentialfreien Relaiskontakten. Damit lassen sich bis zu vier Klappen-Stellantriebe steuern und deren Endlagen erfassen. Außerdem bietet das Modul eine hohe Flexibilität und ermöglicht ebenso das dezentrale Ansteuern von anderen Aktuatoren in der Gebäudeautomation.

Neu auf dem Automatisierungstreff ist der Marktplatz Industrie 4.0, der als zentraler Bestandteil den Schwerpunkt auf konkrete Use-Cases für Industrie4.0 und IIoT legt. Das Forum richtet sich an Anwender, Praktiker und Macher, die die digitale Transformation nutzen möchten und Informationen für Einstieg und Ausbau suchen. mk

Erschienen in Ausgabe: 01/2017