»Attraktives Betätigungsfeld«

Blickpunkt

5 Fragen an Kay Tigges - Der Schiffbau bietet eine Fülle von Anwendungen, findet der Senior Engineer von Siemens, darum ist für ihn eine Teilnahme an der SMM in Hamburg obligatorisch.

28. Juni 2012

Herr Tigges, warum stellt Siemens auf der internationalen Schifffahrtsmesse SMM aus, welchen Stellenwert hat die Veranstaltung für Sie?

85 Prozent des weltweiten Handels läuft über den Seeweg. Dies bedeutet große Chancen für Siemens. Insbesondere für das Marine-Lösungsgeschäft ist die SMM Messe die weltweit wichtigste Fachmesse im Hinblick auf Innovationen in dem eher sehr konservativen Geschäft. Hierfür ist die internationale Plattform der weltweit größten maritimen Fachmesse SMM für uns als global agierenden Konzern von besonderem Interesse. Siemens ist traditionell auf dieser Messe mit seiner breiten Palette an Antriebslösungen von Motoren, Generatoren, IT sowie Systemintegration vertreten.

Anwendungen im Schiffbau kommen derzeit verstärkt in den Fokus. Warum?

Das breite Spektrum macht den Schiffbau für uns mit unseren Produkten und unserem Engineering-Know-how besonders attraktiv. Hinzu kommt die Herausforderung steigender Umweltanforderungen, der wir mit energieeffizienten Lösungen begegnen. Der Schiffbau baut weiterhin auf langjährige Qualität und bewährte Konzepte, bietet aber gleichzeitig einen großen Spielraum für weitere Innovationen.

Welche Herausforderungen gibt es im Schiffbau?

Gerade im Seeverkehr sind die steigenden Rohstoffpreise und hohe Umweltauflagen wie etwa die CO2-Reduzierung eine große Herausforderung. Zudem stellt uns die Mobilität vor besondere Anforderungen im Bereich der Instandhaltung und Nutzerfreundlichkeit. Hier sind wir mit unserem umweltfreundlichen, breiten Portfolio und der globalen Präsenz gut aufgestellt.

Welche Highlights zeigt Siemens auf der SMM?

Unser Abwärmerückgewinnungssystem zum Beispiel nutzt die Abgase der Antriebsdiesel, um auf saubere und wirtschaftliche Weise zusätzliche elektrische Energie aus dem Schiffsbrennstoff bereitzustellen. Zusätzlich bieten wir mit EcoMain eine Kommunikationsplattform zur Optimierung des Schiffsbetriebs.

Welche Trends sehen Sie?

Es zeichnet sich vor allem ein steigendes Interesse in ökologischer Schifffahrt aber auch im Bereich des Spezialschiffbaus und der Offshore-Technik ab. Hier richten wir den Fokus auf einheitliche Gesamtkonzepte oder nachhaltige Lösungen wie unser »grünes« Flottenmanagement.

Die Fragen stellte Michael Kleine

ZUR PERSON

Kay Tigges

Der Diplomingenieur ist im Siemens Industry Sector in der Industry Solutions Division als Senior Engineer für den Bereich Marine Solutions Technology zuständig. Er fungiert im Hause darüber hinaus als Experte für die so genannte »Green Ship«-Technologie.

Kay Tigges wurde mit dem Thema Abgasrückgewinnung von Schiffsdieselmotoren zum Siemens-Erfinder des Jahres 2009 ernannt.

Siemens Industry Sector

Der Sektor Industry ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Anbieter für neuartige und umweltfreundliche Produkte und Lösungen für Industriekunden. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien, intelligenten Softwarelösungen, Branchenexpertise und eng verzahnten Serviceleistungen will das Unternehmen die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden steigern.

Der Bereich Marine Solutions Technology ist in Hamburg beheimatet und hat bereits mehr 80 Hybridantriebsanlagen auf über 60 Schiffen installiert.

Erschienen in Ausgabe: 05/2012