Auf dem Weg nach oben

Branchentreff

Interlift – Auch für Komponentenbauer ist Aufzugstechnik ein lohnenswertes Betätigungsfeld. Die Branche ist im Aufwind, das zeigen auch die Zahlen der weltweit anerkannten Messe Interlift.

20. September 2011

Wer kann sich noch eine Welt ohne Aufzüge vorstellen? Wohl niemand, heutzutage fährt man schon in den zweiten Stock mit dem Lift. Das Auftragsvolumen in der Aufzugsbranche ist dementsprechend hoch, nach der Krise sieht sie positiv in die Zukunft. Dieser Umstand spiegelt sich in der Fachmesse Interlift in Augsburg wider, weiß dessen Projektleiter Joachim Kalsdorf: »Zum 20-jährigen Jubiläum legt die Messe mit über 10 Prozent Ausstellungsfläche zu.« Rund 500 Aussteller zeigen auf 45.000 Quadratmetern Trends, Neuheiten und Weiterentwicklungen.

Mit gut 66 Prozent liegt der Anteil an ausländischen Unternehmen sogar noch etwas höher als vor 2 Jahren. »Aussteller aus 37 Ländern haben sich angemeldet, darunter große Gemeinschaftsbeteiligungen aus China und erstmals auch eine große Auslandsbeteiligung aus Italien.«

Hohes Renommee

Wie weltweit keine andere Aufzugsmesse präsentiert die Interlift 2011, so der Veranstalter AFAG Messen und Ausstellungen GmbH, aktuelle Entwicklungen der Aufzugsbranche in ihrer gesamten Bandbreite, angefangen von der Planung bis hin zu den Problemlösungen, von Einzelkomponenten bis zu kompletten Aufzugssystemen.

»Das macht die Interlift so attraktiv für Fachbesucher«, ergänzt Projektleiter Kalsdorf. Über die Zahl der Besucher kann und will er im Vorfeld der Messe noch keine konkreten Aussagen machen. »Aber aufgrund des Aufschwungs rechne ich für die Ausgabe 2011 mit mehr Besuchern als zur Krisenzeit vor zwei Jahren.«

Das Renommee der Interlift ist hoch: Für neun von zehn Besuchern ist sie die weltweit führende Messe im Aufzugsektor, ergab eine Befragung 2009.

Joachim Kalsdorf: »76 Prozent aller Besucher wollten nur noch ausschließlich die Interlift nutzen, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Aufzugsbranche zu informieren.«

Die Stärken der Interlift und des Messestandorts Augsburg lägen in der Überschaubarkeit und Übersichtlichkeit des Messezentrums sowie der Preiswürdigkeit und Kundenfreundlichkeit des Messestandorts Augsburg, so Kalsdorf: »Die zentrale Lage an den Autobahnen A8 sowie A96, die internationale Erreichbarkeit über den Flughafen München sowie die Nähe zu den wichtigsten südeuropäischen Märkten in Italien und Spanien tragen zur Ausnahmestellung unserer Messe bei.«

Die Interlift, so wird deutlich, ist nicht nur eine Plattform für die Aufzugsbauer, sondern auch für Komponentenlieferanten.

Darum kommt auch Mayr Antriebstechnik gerne in die Fuggerstadt, bestätigt dessen Leiter Vertrieb und Marketing Johann Eberle. »Die Interlift ist für uns die unangefochtene Leitmesse für Aufzugstechnik weltweit. Als Hersteller von Sicherheitsbremsen für alle Arten von Aufzugsantrieben hat diese Messe für uns einen sehr hohen Stellenwert.« Die Interlift sei für Mayr einerseits die ideale Plattform, um den Bekanntheitsgrad ihrer Sicherheitsbremsen und den Marktanteil weiter zu erhöhen, andererseits biete sie auch wichtige Informationen für zukünftige Aktivitäten.

Ein Highlight auf dem Mayr-Stand in Halle 7 ist ein berührungsloses Überwachungssystem mit Näherungsinitiator. Es verhindert unzulässige Betriebszustände, wie beispielsweise das Fahren gegen geschlossene Aufzugsbremse.

Durch das Fehlen mechanischer Teile ist die Lebensdauer der neuen berührungslosen Liftüberwachung nicht abhängig von der Schalthäufigkeit. Das System ist magnetfeldfest und arbeitet absolut zuverlässig und verschleißfrei. Es ist zudem unempfindlich gegen Stöße und Erschütterungen, da keine beweglichen Elemente vorhanden sind und die Elektronik komplett vergossen ist. Die Schaltpunktwiederholgenauigkeit ist hoch, Hysterese und Temperaturdrift gering.

Familiäre Atmosphäre

Auch für Control Techniques ist die Aufzugsbranche wichtig und die Interlift ein Muss, sagt Vertriebsleiter Dr. Holger König: »Der Besucher kann sich in Halle 5 über den aktuellen Stand der Technik und die Trends von morgen in einer nahezu familiären Atmosphäre informieren.«

Obwohl der Aufzug schon das sicherste Verkehrsmittel ist, ist die weitere Erhöhung der Sicherheit von Aufzügen und deren Prüfung ein hochaktuelles Thema.

Control Techniques bietet dafür spezielle Lösungen. »Wir zeigen auf der Messe einen vom TÜV zertifizierten Umrichter für den Betrieb von elektrischen Aufzügen, der ohne Hauptschütze im Motorstromkreis arbeitet«, erläutert König. »Der Betrieb ohne Hauptschütze ist nun auch für hydraulische Aufzüge zertifiziert und kann bis zu einer Leistung von mehreren Hundert Kilowatt eingesetzt werden.«

Antriebe spielen eine zentrale Rolle in Aufzügen. Eine eigens dafür ausgelegte Antriebsmaschine mit hoher Drehmomentdichte präsentiert Hiwin. Sie spart im Vergleich mit herkömmlichen Antrieben bei gleichem Drehmoment rund 30 Prozent an Bauraum und Gewicht.

Dies prädestiniert sie etwa für den Einsatz in Home Elevators: Wegen häufiger Nachrüstungen greifen dort modulare Konzepte, die kostengünstig und individuell anzupassen sind. Je kleiner und leichter die Antriebsmaschine darum ist, desto universeller ist sie einsetzbar. Die Hiwin-Lösung ist für Kabinen bis 350 Kilogramm mit einer 2:1-Übersetzung ausgelegt, das Gesamtgewicht beträgt 60 Kilogramm.z

Fakten:

- 18.–21. Oktober 2011, Messe Augsburg, 9–18 Uhr

- Eintrittspreis: 25 Euro / 12 Euro ermäßigt

- VFA-Forum: 58 Experten aus 16 Ländern. Themen: neue Produkte, Normung, Energieeffizienz und Umweltschutz, Modernisierung.

Erschienen in Ausgabe: 07/2011