Auf der sicheren Seite

Der Automationsspezialist Lütze erweitert sein Angebot an elektronischen Lastüberwachungs-Modulen für DC 24 Volt um eine Version für die Absicherung von Strömen bis 2 Ampere. Die Module der Serie LOCC-Box eignen sich somit bestens als Alternative zu kleinen Schmelzsicherungen.

18. November 2015

Das intelligente Stromüberwachungssystem LOCC-Box (Lütze Overload Current Control Box) ermöglicht den Aufbau einer selektiven Spannungsversorgung und schaltet im Fehlerfall nur die betroffenen Kreise ab, so dass die nicht betroffenen Geräte und Leitungen problemlos weiter betrieben werden können. Daneben lassen sich mit den Modulen auch Aufgaben des Energie-Managements lösen, etwa durch das gezielte Ein- und Ausschalten von Verbrauchern.

Drehschalter am Modul ermöglichen die Einstellung der Schaltcharakteristik (flink, mittel und träge) und des Strombereichs (0,2 bis 2 Ampere). Der Statusausgang kann als Einzelkanal- oder als Sammelstörmeldung genutzt werden. Die LED-Statusanzeige signalisiert die Betriebsarten „ausgeschaltet“, „ausgelöst“ und „eingeschaltet“.

Die Einspeisung erfolgt über schraubenlose Trennschlitten, die eine galvanische Trennung im Servicefall ermöglichen. Zur Verringerung des Verkabelungsaufwandes stehen acht- und 16-polige Brückungskämme in unterschiedlichen Farben zur Verfügung.