Aufbruch in die Nanowelten

Kooperation – Der Mechatronikspezialist Wittenstein aus Igersheim hat die Münchener Attocube Systems AG zu 74 Prozent übernommen.

11. November 2008

Von der Mehrheitsbeteiligung erhofft sich das baden-württembergische Unternehmen einen Zugang zu innovativen Antriebslösungen. Attocube Systems ist ein Spin-off- Unternehmen des Centers for Nano Science der Ludwig-Maximilians- Universität in München und befasst sich mit der Entwicklung von Stellmotoren für die hochpräzise Positionierung im Nanometer-Bereich. Die patentierten Prinzipien der Münchener ermöglichen solche Anwendungen unter Tiefsttemperaturbedingungen von –270 Grad Celsius sowie im Ultrahochvakuum und unter dem Einfluss extremer Magnetfelder. Im Einsatz ist die hochgenaue und stabile Querschnittstechnologie unter anderem in Mikroskopsystemen. In vielen Branchen revolutioniert die Technologie zudem zahlreiche Produkte und Fertigungsprozesse. Wittenstein-Vorstandschef Dr. Manfred Wittenstein (im Bild rechts) sagte bei der Vertragsunterzeichnung: »Attocube ist ein herausragendes Unternehmen der technologischen Weltspitze, dessen Produkte für uns das Tor zur Nano-Welt öffnen.«

Attocube-Vorstand Dr. Dirk Haft betont: »Mit der Wittenstein AG haben wir einen technologisch und wirtschaftlich starken Partner gefunden, der es unserem Unternehmen ermöglicht, die weltweit bestehenden Chancen stärker zu nutzen und damit das Wachstum zu beschleunigen.«

Erschienen in Ausgabe: 08/2008