Auftragsrekord für Igel

Igel Elektronik blickt auf ein Jahr mit vielen Herausforderungen zurück.

25. Mai 2011

Wenngleich der Systemintegrator Antriebstechnik 2010 die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise zeitverzögert zu spüren bekam, konnte Igel mit den rechtzeitig ergriffenen Maßnahmen die Weichen auf Wachstum stellen.

Im Vergleich zu 2009 ging im vergangenen Jahr der Umsatz um 30 Prozent zurück. Dieser Rückgang erklärt sich durch die Projekte, für die Igel 2010 beauftragt wurde, die aber erst in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Der Innovationsführer für Antriebstechnik hat rechtzeitig agiert und sich im vergangenen Jahr auf die Akquise neuer Projekte konzentriert. So verzeichnete Igel zum Jahreswechsel den größten Auftragsbestand der Firmengeschichte, der auf ein gutes Jahr 2011 hoffen lässt. Das Ziel für dieses Jahr ist ein Auftragsbestand, der im Umfang zehn Prozent über dem von 2009 liegt. Durch Sparmaßnahmen wurde 2010 der Gewinn gesteigert. Darüber hinaus konnte Igel auf betriebsbedingte Entlassungen oder Kurzarbeit verzichten und stellt am Standort in Sendenhorst neue Mitarbeiter ein.

Das Jahr 2010 hat außerdem gezeigt, dass Igels Innovationen, wie das vor zwei Jahren auf der Hannover Messe vorgestellte Mittelspannungsschaltanlagensystem MV-CS, auf große Resonanz im Markt treffen. Igel erhielt im letzten Jahr Aufträge für insgesamt 100 MV-CS-Schaltschränke.

Grund genug für Igel, das zehnjährige Firmenjubiläum am 8. September 2011 am Stammsitz in Sendenhorst zu feiern. Im Rahmen der Feier wird Igel den anwesenden Gästen weitere Neuerungen und Produkte vorstellen. Eine gesonderte Einladung für Journalisten erfolgt in den nächsten Wochen.