Auto-On-Off-Relais

Neue Interventions-Module für den Notbetrieb

10. September 2009

In der Klima-, Versorgungs- und Lüftungstechnik sowie im Heizungsbau werden Systeme und Prozesse zunehmend elektronisch geregelt. Dies erlaubt einen hohen Automatisierungsgrad, führt aber auch zu komplexeren Systemen, die nur noch von – häufig externen – Fachleuten gewartet oder repariert werden können. Fällt dann die Elektronik oder SPS aus, muss schnell manuell gehandelt werden, um eventuelle Folgeschäden abzuwenden. Für diesen Zweck hat der Relaisspezialist Finder die Interventions- und Anzeige-Module der Serie 19 entwickelt. Mit diesen lassen sich die Prozesse solange manuell regeln, bis der technische Service vor Ort ist und den Schaden behoben hat.

Die Module der Serie 19 für 24 V AC/DC werden zwischen dem Controller und dem zu regelnden Prozess installiert. Im störungsfreien Betrieb laufen die Relais im „Auto“-Modus und leiten die Signale der Regelung weiter. Bei Störungen oder dem Ausfall der Elektronik können mit den Schaltern die Prozesse vorläufig von dem anwesenden Personal manuell gesteuert werden. Je nach erforderlicher Einstellung starten oder stoppen diese mit dem frontseitigen Auto-On-Off-Schalter den Prozess. Der momentane Arbeitszustand wird dabei auch durch eine Leuchtdiode angezeigt.

Um sicherzustellen, dass das Relais stets im richtigen Modus läuft, ist es mit einem potenzialfreien Rückmeldekontakt ausgestattet, der öffnet, sobald das Modul nicht mehr im Automatikbetrieb arbeitet. Mit einer Baubreite von 17,5 mm beziehungsweise 35 mm passen die Interventions-Module auf 35 mm Tragschiene in jede Verteilung.