Automatischer Support

Materialise liefert die erste Software aus, die automatisch Stützstrukturen für 3D-Druck mit Metallen generiert. Das soll den Zeitaufwand bei der Druckvorbereitung deutlich reduzieren.

20. Dezember 2017

Mit "e-Stage" bietet Materialise seit zehn Jahren eine Software an, die selbständig Stützstrukturen für 3D-Druck herstellt. Mit "Materialise e-Stage for Metal" gibt es nun eine derartige Software für die additive Produktion mit Metallen. Das soll den zeitlichen Aufwand für den Druck mindern, insbesondere bei der Druckvorbereitung. Die Software kann Stützstrukturen generieren für Teile aus Titan, Aluminium und Edelstahl möglich.

Laut Anbieter konnte man damit im eigenen Kompetenzzentrum für Metalle in Bremen die Strukturen um bis zu 90 Prozent schneller herstellen als bei manuellem Vorgehen. Die Entfernung der Stützstrukturen soll 50 Prozent schneller und die folgende Nachbearbeitung 20 Prozent schneller vonstatten gehen. Darüber hinaus kann fast das gesamte teure Metallpulver, das sich zwischen den Stützstrukturen sammelt, zurückgewonnen werden. Der automatisierte Aufbau der Stützstrukturen verringert zudem das Risiko von Fehlern.

"Die automatisierte Generierung von Metallstützstrukturen spart viel Zeit und ermöglicht unseren Ingenieuren, sich auf andere Aufgaben zu konzentrieren", erklärt Ingo Uckelmann, Technischer Leiter 3D-Metalldruck bei Materialise Bremen. "Der Wegfall manueller Arbeit macht den Prozess viel zuverlässiger und effizienter, sodass wir wachsende Kundenanforderungen erfüllen können."