Barrierefrei statt kompliziert

KML schreitet mit Öffnung seines Produktportfolios fort

12. November 2012

KML Linear Motion Technology GmbH präsentiert sich als flexibler Anbieter von Antriebslösungen. Das breite Produktportfolio wird konsequent weiterentwickelt und für unterschiedlichste Bewegungsaufgaben optimiert. Je nach Anwendungsfall kann die passende Lösung für den Kunden aus dem KML-Baukasten ausgewählt werden.

Das hochdynamische Linearmotorsystem LMS E²+ z.B. wurde mit einer weiteren standardisierten Schnittstelle ausgestattet, um den Kunden noch mehr Flexibilität zu bieten. Die Hiperface® Schnittstelle garantiert eine absolute Positionsrückmeldung und auch die Kombinierbarkeit mit noch mehr Reglerherstellern wie z.B. Schneider Electric / Elau. Getreu dem Motto „barrierefrei statt kompliziert“ überwindet das LMS E²+ bisherige Hürden mit einem adaptierten Linearmotor, dem Hiperface® Feedbacksystem sowie einem elektronischen Typenschild.

KML bietet Antriebslösungen mit linearen und rotativen Direktantrieben, sowie konventionelle Antriebe wie z.B. Zahnriemen und Spindelachsen, ganz nach Kundenvorgaben an. Alle Antriebssysteme können auch zu Mehrachsenlösungen mit Energieketten, Kabel und Leitungen steckerfertig kombiniert und mit der entsprechenden Regel- und Steuerelektronik versehen werden. Klarer Vorteil: Vereinfachte Schnittstellen führen zu einer einfacheren Anbindung. Zudem bietet die Kombinierbarkeit der Antriebslösungen den Kunden Vorteile wie ein Zeit und Kosten Ersparnis und des Weiteren können bei spezifischen Reglerkomponenten entsprechende elektronische Typenschilder im System der Kunden hinterlegt werden. Außerdem stellt KML bei jeder Antriebslösung, egal ob Linearmotorsystem oder konventioneller Antrieb spezielle kundenspezifischen Adaptionen bereit.

KML liefert eine hohe Stückzahl an mechatronischen Antriebslösungen, welche die Kunden an die B&R Steuerung und die damit verbundene spezielle Topologie anbinden möchten. Aufgrund der offenen Schnittstellen bei den unterschiedlichen Antriebssystemen ist dies standardisiert möglich. Wenn gewünscht, nimmt KML eine Werksinbetriebnahme und einen Funktionstest vor. Hierbei werden kundenspezifische Tests mit Protokollierung und gegebenenfalls Vermessung durchgeführt. Durch die entsprechende Datenprogrammierung ist das Kommutierungsoffset für B&R Elektronik direkt auslesbar und verwendbar.