Baukasten für Maßarbeit

BEDIENEN/BEOBACHTEN – Ein neues modular aufgebautes Tragarmsystem für Bedien- und Meldegeräte kombiniert eine Vielzahl von cleveren mechanischen Detaillösungen mit hoher Funktionalität, gestalterischer Flexibilität und Komfort.

22. Oktober 2009

Ein zunehmender Trend in vielen Produktionsstätten ist die Suche nach einem individuellen Erscheinungsbild der Maschinen und Anlagen, anstelle des früher üblichen Einheitsdesigns in grüner Farbe. Als »Gesicht« der gesamten Anlage wird dabei in der Regel die Schnittstelle zum Bediener gesehen. Gerade bei der Gestaltung der Mensch-Maschine-Schnittstelle legen Anwender und Hersteller deshalb heute sehr viel Wert auf ein durchgängiges »Look-and-Feel«. Aus diesem Grund hat der Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik Rittal aus Herborn in Hessen ein neues modulares Tragarmsystem für Bediengeräte entwickelt, mit dem sich individuelle Bedienkonzepte ohne aufwendige Eigenkonstruktion einfach und schnell verwirklichen lassen.

Das neue Tragarmsystem mit der Bezeichnung CP-C bietet eine Tragkraft von mehr als 1.200 Newton pro Meter Auslegerlänge und liegt damit zwischen den bisherigen Systemen CP-L und CP-XL von Rittal. Das modular aufgebaute System kombiniert die Vorteile eines Standardprodukts, wie kurze Lieferzeiten, umfangreiches Produktprogramm und günstiger Preis mit der Möglichkeit zur individuellen Gestaltung.

Der Aufbau eines neuen Tragarms nach dem Baukastenprinzip beginnt mit der Entscheidung über den Montageort entweder oben auf der Maschine, auf dem Boden oder an einer Seitenwand. Entsprechend bietet das System passende Aufsatz- oder Wandgelenke, die jeweils mit senkrechtem oder waagerechtem Abgang erhältlich sind.

INDIVIDUELLE LÄNGE

In der benötigten Länge zusammenstellen lässt sich der Tragarm dann aus Aluminium-Strangpressprofilen sowie Winkelstücken und Zwischengelenken. Um die benötigte Länge des Tragarms zu erreichen, sind die Profile in Längen von 250, 500, 1.000 und 2.000 Millimetern lieferbar. Das durchlaufende Design mit einer beiderseits im Tragprofil verlaufenden Nut bietet individuelle Gestaltungsmöglichkeiten für Farbe, Maschinenbezeichnung oder Firmenlogo. Zur Montage des Bediengehäuses am Tragarm stehen Gehäusekupplungen und Winkelkupplungen zur Verfügung, welche die gleichen Anbaubedingungen wie die bekannten Komponenten des Tragarmsystems CP-L mit sich bringen.

Neben den zahlreichen Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung bietet das neue Tragarmsystem auch einige mechanische Vorteile gegenüber sonst üblichen Systemen. So lässt sich zum Beispiel ein bereits montierter Tragarm auch nachträglich sehr einfach justieren. Dazu genügt es, die Abdeckung der Tragarm-Anschlusselemente abzunehmen, um mit einem Schraubendreher die beiden Justierschrauben zu erreichen. Zudem besitzen die Eckstücke bereits Aussparungen für die Montage von weiterem Zubehör, die lediglich ausgebrochen werden müssen. So lässt sich zum Beispiel eine Signalsäule in kurzer Zeit an dem Tragarmsystem montieren, ohne einzelne Elemente aufwendig bohren oder fräsen zu müssen.

VIEL PLATZ FÜR LEITUNGEN

Unterstützung bei der Montage leistet zudem der durchgängige freie Innendurchmesser von 60 Millimeter, sodass sich auch vorkonfektionierte Kabel und Leitungen einfach in den Tragarm einlegen lassen, wie beispielsweise Kabel mit DVI-Steckern für TFT- und Panel-PCs. Um Einkopplungen von Signalen von Versorgungsleitungen in Datenleitungen zu verhindern, lässt sich der Innenraum des Tragarms zusätzlich mit einem Trennsteg unterteilen. Zudem besitzen alle Komponenten des Tragarmsystems einen automatischen Potenzialausgleich.

Über die Gehäusekupplungen kann das Tragarmsystem die unterschiedlichsten Arten von Bediengehäusen aufnehmen. Ideal passt es zu den Modellen vom Typ Comfort-Panel von Rittal, an dessen Design das Tragarmsystem angelehnt ist. Für Anwendungsfälle, in denen nur ein einzelnes Display oder ein Industrie-PC mit eigenem Gehäuse montiert werden soll, steht zudem ein Vesa-Adapter zur Verfügung.

Zur leichteren Planung eines neuen Tragarmsystems bieten die Gehäusespezialisten aus Hessen zudem auf ihren Internetseiten einen Online-Konfigurator, mit dem sich individuelle und optimal abgestimmte Tragarmsysteme schnell und sicher zusammenstellen lassen. Je nach Aufbau von Auslegerlänge, Gehäusegewicht, Kabelquerschnitt und Design schlägt das Online-Tool das optimal abgestimmte Tragarmsystem für die gewünschte Anforderung vor. Eine integrierte, intelligente Plausibilitätsprüfung gewährleistet einen vollständigen Systemaufbau, der sich direkt in die Konstruktionsplanung übernehmen lässt. Zuletzt liefert das Konfigurationswerkzeug eine genaue Liste der benötigten Komponenten und stellt deren 3D-CAD-Modelle zur Verfügung.

Matthias Müller, Hans-Robert Koch, Rittal/bt

FAKTEN

Die Rittal GmbH & Co. KG mit Hauptsitz im hessischen Herborn ist ein weltweit führender Systemanbieter für Gehäuse- und Schaltschranktechnik, Stromverteilungs-systeme, System-Klimatisierung sowie IT-Infrastruktur. Das 1961 gegründete Unternehmen ist mit 17 Produktionsstätten, 63 Tochtergesellschaften und 40 Vertretungen international präsent und beschäftigt weltweit 9.000 Mitarbeiter. Tochtergesellschaften wie die Softwareanbieter Eplan und Mind8 ergänzen das Portfolio durch disziplinübergreifende Engineering-Lösungen.

Erschienen in Ausgabe: 08/2009