Bedienstationen aus dem Baukasten

Bedienstationen - Ein Baukasten für den kostengünstigen Aufbau von individuellen Eingabestationen in Schutzart IP 65 kommt von Sasse Elektronik im fränkischen Schwabach.

25. Februar 2007

Im Unterschied zu vielen Panel-PCs benötigt die Lösung keine teuren Spezialscheiben, sondern kommt mit einem konventionellen TFT-Monitor aus. Dazu wird das Standard-LCD in ein Profilsystem-Gehäuse montiert, das die Schutzart IP 65 bietet. Blendfreie Sicht gewährleistet dabei eine entspiegelte Scheibe, die bündig in die Gehäusefront integriert ist.

Die Erweiterung durch eine Tastatur in IP 65 macht das System zum Eingabeplatz. Das modular aufgebaute System ermöglicht dabei die individuelle Gestaltung der Station bezüglich Farbe oder Design. Die mögliche Bautiefe von 140 Millimeter erlaubt es, die Tastatur als Schublade unter die Station zu schieben. Für schlankere, nur 100 Millimeter tiefe Systeme eignen sich Pult-Tastaturen. Nach Bedarf lassen sich außerdem Bedienelemente wie Schlüsselschalter, Leuchtmelder oder ein Not-Aus-Taster an der Front anbringen. Erhältlich sind die Systeme sowohl als frei stehende stationäre oder mobile Bedienstationen als auch in Ausführungen zur Wandmontage oder zur direkten Integration in einen Maschinenkorpus.

Erschienen in Ausgabe: 01/2007