Bei Korrosionsgefahr kühlen Kopf bewahren

Eisele erweitert die Liquidline um Kühlwasseranschlüsse aus Aluminium

04. April 2013

Eisele hat mit der Liquidline eine Produktlinie speziell für Kühlwasser im Programm, die optimierte Anschlüsse in abgestuften Größen umfasst. Bestimmte Einsatzsituationen erfordern Anschlüsse aus Aluminium statt aus Messing. Sie ergänzen jetzt die Liquidline 2500.

Die Anschlüsse der Liquidline wurden bisher nur aus entzinkungsbeständigem Messing gefertigt. Diese Legierung ist speziell für geschlossene Kühlwasserkreisläufe entwickelt worden. Messing kann aber nicht für jeden Zweck eingesetzt werden. In Kreisläufen, die mit Aluminiumkühlkörpern arbeiten, sind auch Anschlüsse aus Aluminium notwendig, damit es nicht zu elektrolytischer Korrosion am Aluminiumkühler kommt. Flüssigkeitskühler werden aufgrund der hohen Wärmeleitfähigkeit des Materials häufig aus Aluminium hergestellt und sollen mehrere Jahre im Einsatz überstehen. Um hier eine sichere Anschlusstechnik zu garantieren, müssen miteinander verträgliche Werkstoffe eingesetzt werden. Die Serie 2500 der Eisele Liquidline wurde für diese Anwendungen jetzt um Steckverschraubungen aus korrosionsbeständigem Aluminium ergänzt.

Die Serie 2500 der Liquidline umfasst Steckverschraubungen mit voller Nennweite. Sie ist gut für bewegungsintensive Anwendungen geeignet, die möglichst feste Verbindungen mit höchster Haltefähigkeit der Anschlüsse benötigen oder für Anwendungen mit zusätzlicher Zugbelastung auf dem Schlauch. Auch bei starken Druckschwankungen im Kühlsystem macht sich die hohe Sicherheit gegen Schlauchlösen bezahlt. Für die neue Version, die alle Vorteile der bewährten Eisele-Technik bietet, verarbeitet Eisele das korrosionsbeständige Sondermaterial EN AW-AlSi1MgMn. Herkömmliche Aluminiumlegierungen wie AlCuBiPb erreichen nicht die gewünschte Wasserbeständigkeit, weshalb auch die Hersteller von Flüssigkeitskühlern verstärkt auf das neue Material umsatteln, das gut gegen Meerwasser und sehr gut gegen Witterung geschützt ist. In Schulnoten ausgedrückt hat AlCuBiPb eine Korrosionsbeständigkeit von 4 bis 5, während EN AW-AlSi1MgMn die Note 1 bis 2 erreicht.

Liquidline-Anschlüsse sind beständig gegenüber höheren Temperaturen, aggressiven wässrigen Medien und vielen anderen Stoffen. Sie sind darauf optimiert, Wärme aus Anwendungen wie Schweißprozessen oder Leistungselektronik-Installationen abzuführen. Dabei müssen hohe Durchflüsse auf engem Raum realisiert werden. Neben der Serie 2500 mit Steckverschraubungen gibt es zwei weitere Serien, die mit Lösehülsen arbeiten.

Wenn neben gutem Durchfluss die besondere Dichtheit der Anschlüsse das entscheidende Kriterium ist, kommen die Steckanschlüsse der Liquidline Serie 2400 mit zwei Dichtungen zum Einsatz. Sie sind so zuverlässig, dass sie sogar direkt im Schaltschrank oder im Reinraum eingesetzt werden können. Sie sind auf Arbeitsdrücke von -0,95 bis 24 bar ausgelegt, in bestimmten Anwendungsfällen sogar bis 100 bar. Die Steckanschlüsse der Serie 2600 mit Lösehülse und einem Dichtring aus der Liquidline sind für Drücke von -0,95 bis 16 bar geeignet.