Beim Hören helfen

Schrauben – Ejot-Mikroschrauben unterstützen die Fertigung von Cochlea-Implantaten nach einer neuartigen Technologie und bieten somit »Verbindungstechnik en miniature« für höchste medizintechnische Anforderungen.

03. September 2019
Beim Hören helfen
Mikroschrauben vom Typ Ejot Delta PT im Sound-Prozessor eines Cochlea-Implantates. (© Ejot)

Miteinander sprechen, diskutieren, telefonieren, ausgehen oder Musik hören – diese vermeintlich selbstverständlichen Dinge stellen Menschen, die unter schwerem Hörverlust leiden oder gar fast taub sind, vor beinahe unlösbare Schwierigkeiten. Ein Weg in Richtung aktiver Teilhabe am sozialen Leben kann, wenn konventionelle Hörgeräte nur eine geringe oder überhaupt keine Verbesserung bringen, die sogenannte Cochlea-Implantat-Technologie sein.

Das Cochlea-Implantat ist ein elektronisches medizintechnisches Gerät, das die Funktion des beschädigten Innenohrs, also der Cochlea, wahrnimmt. Im Unterschied zu Hörgeräten, die nur die Lautstärke von Geräuschen erhöhen, übernehmen Cochlea-Implantate die Funktion der beschädigten Teile des Innenohrs, um Audiosignale an das Gehirn zu übertragen.

Mit dem Neuro One hat der global agierende Spezialanbieter Oticon Medical eine neue Generation von Soundprozessoren auf den Markt gebracht, die die aktuellen Vorteile von Hörgeräten und Cochlea-Implantaten kombinieren. Die fortschrittliche Technologie ermöglicht eine Analyse des Hörumfeldes und passt sich damit automatisch an neue Hörumgebungen an. Neben einer Vielzahl automatisierter Funktionen, einer neuartigen Signalverarbeitung sowie benutzerfreundlichen Bluetooth-Technologien sorgt dies für einen klareren Klang und bestes Hör- und Sprachverständnis.

Auch bei der verwendeten »Hardware« setzt Oticon Medical auf höchste Qualität. Das moderne und individualisierbare Design des Neuro One zeichnet sich laut Hersteller durch eine extreme Robustheit aus und erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen. Eine Schlüsselrolle für eine lange Lebensdauer kommt dabei, neben den verwendeten Materialien, insbesondere auch der zum Einsatz kommenden Verbindungstechnik zu.

Die Schraube macht’s aus

Bei der Verschraubung der Platine mit einem Kunststoffträger setzt Oticon auf selbstfurchende Schrauben des Verbindungstechnik-Spezialisten Ejot. Die in dieser Anwendung zum Einsatz kommenden Delta-PT-Schrauben sind für höchste Belastungen konzipiert und gewährleisten eine dauerhaft sichere Verbindung, auch bei täglicher Belastung durch Vibrationen und Erschütterungen.

Die besonderen Produkteigenschaften der Delta PT sind das Resultat langjähriger Entwicklung und Praxis in der Direktverschraubung von Kunststoffen. Ihre spezielle Gewindegeometrie ist das Ergebnis einer konsequenten Analyse der Materialverdrängung beim Gewindefurchen. Der Flankenwinkel dieser Schraube ermöglicht eine Reduzierung der Radialdehnung gegenüber herkömmlichen Gewindeflanken. Er erzeugt nur eine geringe radiale Dehnung, sodass sehr dünnwandige Konstruktionen, wie auch bei der Anwendung im Neuro One, realisiert werden können.

Die optimierte Steigung der Delta-PT-Schraube wurde durch das ausgewogene Verhältnis von möglichst großer Vorspannkraft bei kleiner Flächenpressung im Kunststoff ermittelt. Sie ermöglicht damit eine sehr hohe Gewindeüberdeckung, auch bei kleinen Einschraubtiefen. Das Ergebnis ist eine besonders hohe verbindungstechnische Leistungsfähigkeit dieses speziellen Verbindungselementes.

Sehr kleine Lösung

Aufgrund der sehr kompakten Bauweise des Neuro One wurde die zum Einsatz kommende Verbindungslösung bei minimalem Bauraum realisiert. Unter diesen speziellen Bedingungen musste die Delta PT als Mikroschraube ausgelegt werden. Die verwendeten Kleinstschrauben mit einem Durchmesser von gerade einmal einem Millimeter besitzen alle Vorteile der größeren Abmessungen, insbesondere eine hohe mechanische Festigkeit der Verbindung aufgrund der selbstfurchenden Eigenschaft.

Im Gegensatz zu metrischen Schraubverbindungen, bei denen immer eine definierte Toleranz in der Gewindepaarung vorliegt, wird bei der hier eingesetzten Direktverschraubung eine maximale Festigkeit durch das toleranzfrei erzeugte Gewinde realisiert. Der Vorteil dieser »Spielfreiheit« wiegt im Verhältnis umso größer, je kleiner die Verbindung ausgelegt ist. Somit ist auch im Mikrobereich immer eine dauerhafte, sehr haltbare Verbindung sichergestellt.

Die gewindefurchenden Kleinstschrauben von Ejot ersparen darüber hinaus den zusätzlichen Arbeitsgang des vorherigen Gewindeschneidens, welches sich bei kleineren Schraubendimensionen ungleich schwieriger darstellt als bei größeren Abmessungen. Weiterhin entfällt der hohe Werkzeugverschleiß, der bei metrischen Schraubverbindungen aufgrund des dafür notwendigen Gewindeschneidens entsteht. Somit lassen sich auch Kosteneinsparungspotenziale beim Einsatz der Mikroschrauben ausschöpfen. mkT

Erschienen in Ausgabe: 06/2019
Seite: 66 bis 67