Beliebte Testsoftware

NI TestStand beschleunigt die Entwicklung von Prüfsystemen mit dem optimierten Sequenzeditor

31. Mai 2007

National Instruments (Nasdaq: NATI) bringt NI TestStand 4.0 auf den Markt, die neueste Version seiner Testmanagementsoftware. Diese unterstützt Anwender bei der Entwicklung und beim Einsatz automatisierter Validierungs- und Produktprüfsysteme. Die neue Version von NI TestStand enthält einen optimierten Sequenzeditor, der die Entwicklungszeit verkürzt und die Bedienung erleichtert. Anwender können mit diesem neuen Sequenzeditor die Entwicklungsumgebung NI TestStand so rekonfigurieren, dass auch anspruchsvolle Systemanforderungen erfüllt werden und dass auch Neulinge grundlegende Softwarefunktionen einfacher nutzen können. Mit den vorkonfigurierten Sequenzvorlagen (Step Templates) im Sequenzeditor können bereits konfigurierte Testvorlagen ganz einfach wiederverwendet werden. Prüfsequenzen können damit zügig erstellt werden und bei der Entwicklung neuer Prüfsysteme wird Zeit gespart.

„Mit dem neuen Sequenzeditor in NI TestStand 4.0 kann ich ein Prüfverfahren, das mich sonst sechs Monate Zeit gekostet hätte, in nur zwei Wochen erstellen“, so Guy McDonnell, Senior Systems Integrator bei National Technical Systems. „Ich kann nicht nur Funktionalität implementieren, welche der von bestehenden Systemen gleichkommt, sondern kann auch die vorhandene Funktionalität in TestStand nutzen, die ich sonst aus Zeit- oder Kostengründen nicht selbst implementieren könnte.“

Neben dem neuen Sequenzeditor stehen Anwendern in NI TestStand 4.0 auch eine verbesserte Anbindung an unternehmensweite Systeme und eine anspruchsvollere Berichterstellung zur Verfügung. Dafür können Werkzeuge für das Requirements Management, wie etwa Telelogic DOORS und IBM Rational RequisitePro sowie Berichterstellungswerkzeuge nach Industriestandard, z. B. die Automatic Test Markup Language (ATML), integriert werden. Dies ermöglicht Anwendern, mithilfe von NI TestStand Prüfsysteme einfacher zu validieren und zu verifizieren und die Rückverfolgbarkeit von Anforderungen zu dokumentieren.