Bereit für VR-Brillen

Dell hat mehrere neue Workstations in der Serie Precision auf den neuesten technischen Stand gebracht. Mit erhöhter Rechen-, Grafik- und Speicherleistung sind diese Modelle insbesondere für die Erstellung von Virtual-Reality-Inhalten bestimmt.

19. April 2016

Dell hat seine Tower Workstations 5810, 7810 und 7910 sowie die Dell Precision Rack Workstation 7910 modernisiert. Diese Typen werden jetzt mit den neuen Broadwell-EP-Prozessoren von Intel ausgestattet. Diese verfügen über bis zu 22 Prozessorkerne und damit reichlich Leistung für Multithreaded-Anwendungen. Darüber hinaus enthalten diese Workstations nun die neuesten professionellen Grafikkarten von AMD und Nvidia, schnelle Solid-State-Disks (SSD) sowie neuen und schnelleren Speicher. Die PCIe-SSD-Laufwerke sind bis zu viermal schneller als herkömmliche SATA-SSDs, und der Hauptspeicher bietet Kapazitäten von bis zu 1 TB DDR4-RAM bei einer Taktfrequenz von 2400 MHz.

Die Aktualisierungen umfassen auch exklusive Technologien von Dell wie die patentierte Dell Reliable Memory Technology, die Dell Intel CAS-W Cache Acceleration Software und ein Upgrade des Dell Precision Optimizer. Dieser konfiguriert automatisch die Systemeinstellungen der Workstations für 22 weit verbreitete Anwendungen und soll so für eine maximale Performance dieser Applikationen sorgen. Zusätzlich hat Dell sein Angebot zur Flüssigkeitskühlung erweitert, welche die Geräuschbelastung durch die Systeme um bis zu 38 Prozent senken soll.

PCs, die Dell als "VR-ready" einstuft, haben spezielle Minimalkonfigurationen. Die sollen angemessene Leistung sowohl bei der Erstellung als auch beim Betrachten von Virtual-Reality-Inhalten aufweisen, insbesondere unter Anwendung von VR-Brillen wie HTC Vive und Oculus Rift. Dazu erfüllen sie die Rechen-, Speicher- und Grafik-Anforderungen der VR-Anwendungen und weisen Grafiktreiber auf, die für ein zuverlässiges Zusammenspiel mit den entsprechenden Komponenten qualifiziert sind. Darüber hinaus führt Dell für diese Konfigurationen Leistungstests durch, die auf Kriterien von VR-Brillen-Herstellern, ISVs und unabhängigen Benchmarks basieren.