Beste Verbindungen

Stecker - Fast jedes Land hat seine Steckertypen. Um dennoch höchste Sicherheit und Qualität zu garantieren, arbeiten Stecker- und Kabelhersteller sowie Sondermaschinenbauer Hand in Hand. Eine Ventilinsel steuert die Automatisierungskomponenten dazu bei.

14. September 2006

»Schlechte Basismaterialien, mangelhafte Verbindungen oder Steckerstifte, die in der Steckdose stecken bleiben - leider sind das keine seltenen Horrorszenarien, seit viele Kabelproduzenten vorrangig aus Fernost den Einzelhandel mit billigen, nicht normkonformen und teilweise lebensgefährlichen Produkten überschwemmen«, warnt Eduard Loderer, Leiter Technischer Vertrieb beim Steckerhersteller Taller. Er setzt sich zusammen mit Leoni und weiteren Kabelkonfektionären sowie dem Sondermaschinenbauer Schäfer für höchste Qualität in der elektrischen Verbindungstechnik ein. »Dabei gehen wir bei der Herstellung auf Nummer sicher und greifen mit CPX/MPA das Neueste vom Markt der Automation auf«, betont Loderer. Die Qualität von Kabeln, Steckern und Steckerbrücken unterliegt zwar internationalen Normen und Standards. Aber viele Hersteller aus Fernost schaffen es, sich mit Prototypen ein VDE-Zertifikat zu verschaffen. Jedoch bei der Produktion der Massenware hapert es gewaltig. Durch gravierende Qualitätsmängel entsteht oft billige Ramschware. Dies bedeutet höchste Lebensgefahr für Verbraucher und führt zu teuren Rückrufaktionen.

Stecker ohne Lebensgefahr

Trotz enormen Wettbewerbsdrucks ist das Unternehmen aus Waldbronn bei Karlsruhe mit seiner Marke ›Taller connects‹ zum Marktführer für Steckerbrücken, Kupp­lungen und Dosen aufgestiegen. Was vor 28 Jahren in einer Garage begann, ist heute ein ›Hidden Champion‹ mit etwa 160 Mitarbeitern. Allein mit der Herstellung sicherer Stecker über den Kauf von Messing und Kupfer sowie deren Veredelung über Stanzen, Drehen, Spritzen und Montage ist es aber nicht getan: »Unsere Kunden erwarten komplette Systemlösungen wie etwa endmontierte Sets mit Filtern, Kondensatoren und Steckerleitungen«, berichtet Loderer. Höchste Sicherheit für beste Verbindungen zwischen Leitung und Stecker bietet im Herstellungsprozess die Crimp-Technologie: Dabei werden die Kupferlitzen und das Kontaktteil nicht verschraubt, sondern ›verpresst‹. Diese Verbindung zwischen der Kupferlitze des Kabels und der Steckerbrücke ist das Herzstück der Steckerleitung. Mit der Schäfer Werkzeug- und Sondermaschinenbau GmbH in Bad Schönborn hat Taller den Entwicklungs- und Herstellungspartner für die neueste Crimpmaschine ›PROcrimpline‹ gefunden. Die Maschine fertigt in einem Prozess aus nur abgemantelten Leitungen fertig montierte Steckerleitungen für alle zwei- und dreipoligen Steckerbrücken, Gerätedosen- und Kupplungseinsätze. Sie produziert gasdichte Crimpungen und zeichnet sich weiter durch hohe Prozesssicherheit, kurze Rüstzeiten und einfache Bedienung aus. Die reine Maschinenzykluszeit liegt bei 1.440 Stück pro Stunde.

Für die sicheren Prozesse in den Crimp­anlagen sorgen die Automatisierungskomponenten, die von der Ventilinsel ›CPX/MPA‹ angesteuert werden. Rund ums Zuführen sowie Zentrieren der Litze und das eigentliche Crimpen gruppieren sich die Führungseinheit DFM, der kolbenstangenlose Antrieb DGPL, der Rundzylinder DSNU, der Kompaktzylinder DMM, der Normzy­linder DNC sowie der Radialgreifer HGR.

Die Ventilinsel CPX/MPA ist ein autarkes und vollwertiges System für die direkte Maschinenmontage, für den Anschluss von Sensoren und Aktuatoren und zur Vorverarbeitung von Daten. Sie erlaubt die Kommunikation über alle Ebenen - bis hin zur E-Mail aus der Fabrik. Das CPX-Terminal ist kompatibel zu allen gängigen Feldbusprotokollen und anpassungsfähig an kundenspezifische Anschlusskonzeptionen.

Es vereinfacht den Infor­mationsaus­tausch zwischen elektrischer und pneumatischer Steuerkette. Perfekte Ergänzung zu den Modulen des CPX-Terminals ist das Ventilsystem MPA. Leoni bildet das Ende der Wertschöpfungskette Festo-Taller-Schäfer-Leoni. Im slowakischen Nova Dubnica, Trenãín hat Leoni

Cable Assemblies modernste Fertigungsstätten zur Kabelkonfektionierung aufgebaut, in der die PRO Crimpline-Anlagen ihre Vorzüge zeigen. Bei Hunderten unterschiedlicher Leitungs- und Steckervarianten weltweit sind hochflexible Anlagen für viele unterschiedliche Typen gefragt. Im Jahr 2005 fertigte das Werk 50 Millionen Steckerleitungen. Der Sondermaschinenbauer Schäfer entwickelt, konstruiert und fertigt nicht nur Crimpmaschinen, die unter der Marke Taller bei Leoni im Einsatz sind. Zum Produktspektrum gehören Werkzeuge, Sondermaschinen sowie Automaten für die kabelverarbeitende Industrie wie Kabelsatzhersteller für die Automobilindustrie. Verarbeitungsmodule und -anlagen für die Lichtwellenleitertechnik ergänzen die Palette. Diese Anlagen umfassen alle Arbeitsschritte zur Herstellung der LWL-Kabel, die optische Signale zwischen Steuergeräten in Autos übermitteln. Dazu gehören das Einspulen, Ablängen, Abisolieren, das Wickeln der Ader, Laserschweißen der Kunststoffkontakte, die Dämpfungsmessung, Gut-/Schlecht-Sortierung, Aderablage in Kisten sowie der Kistentransport. Im Prüfmodul sowie beim Ablagehandling arbeiten das Schwenkmodul DSM, der Minischlitten SLT, der Flachzylinder DZF sowie der Radialgreifer HGR. Die CPV-Ventilinsel steuert die Antriebe an.

Christopher Haug, Festo

Erschienen in Ausgabe: 06/2006