Bestens geregelt

Spezial Schweiz Innovativ

Ventile – Eine Reihe neuer Ventile und Verstärkermodule von Wandfluh versetzt den Anwender sehr einfach in die Lage, seine Hydraulikanwendung individuell zu gestalten.

22. Juli 2013

Nicht sehr häufig im Mittelpunkt steht die Komponentenfamilie der Ventile. Dabei läuft in vielen Hydraulikanwendungen oder in der Antriebstechnik oftmals nichts ohne sie. Auch in der Schweiz werden Ventile gebaut und zwar von Wandfluh aus Frutigen. In der letzten Zeit hat der Schweizer Anbieter eine ganze Reihe an Neuheiten in einem Schwung vorgestellt.

Die proportionale Druckregelpatrone MVPPU10 zum Beispiel ist als vorgesteuerte Ausführung für Volumenströme bis 60 Liter pro Minute ausgelegt. Sie wird dann eingesetzt, wenn sich der Volumenfluss stark verändert und trotzdem ein konstanter Druck herrschen muss, wie es zur Leistungsregelung von Hydromotoren der Fall ist. Die proportionale Druckregelpatrone in unterschiedlichen Druckstufen ist für einen maximalen Druck von 400 bar ausgelegt.

Eine Schraubpatrone mit auswechselbarer Steckspule vereinfacht die Logistik, da sich die Magnetspule auch nachträglich montieren lässt. Durch die verschiedenen Varianten bilden die Proportional-Schraubpatronen ein flexibles System, individuelle Anpassungen sind jederzeit möglich. Typischerweise lassen sich mit ihnen Druck oder Durchflussmenge verstellen, Geschwindigkeiten von Hydromotoren regeln, Zylinder steuern und positionieren sowie Klemm- und Spannkräfte individuell verstellen.

Die Ventile halten dank verbesserter Magnetspule Umgebungstemperaturen bis 70 Grad Celsius ohne Leistungseinbußen aus. Zudem erreichen sie durch korrosionsbeständigere Werkstoffe eine Salzsprühfestigkeit von mehr als 500 Stunden.

Wandfluh liefert Druckbegrenzungen als direktgesteuerte und vorgesteuerte Versionen bis zu Durchflussmengen von 230 Litern pro Minute und Drücken bis 350 bar sowie eine optimierte proportionale Drossel. Das All-in-one-Ventil QSPPM33 mit sitzdichtem Mengenregler mit mechanisch voreingestelltem Durchfluss ist in der Serienstreuung auf ein Minimum reduziert.

Schieberventile gewährleisten eine feinfühlige stufenlose Verstellung und geringe Hysterese, durch die weich schaltenden Ventile sind Hydrauliksysteme vor Schlägen bei Schaltvorgängen geschützt. Die Schweizer liefern verschiedene Stecker- und Spannungsvarianten ab Lager und passen die Bauteile auch flexibel an. Neu stehen standardmäßig drei verschiedene Handnotbetätigungstypen zur Verfügung, welche nicht nur im Störungsfall, sondern auch bei der Inbetriebnahme hilfreich sind.

Ein vollständiges Programm an proportionalen Schraubpatronen der Größe M42x2 umfasst Schieberventile, Druckventile sowie Stromventile. Die Ventile sind für maximale Drücke von bis zu 400 bar ausgelegt. Mit Volumenströmen von bis zu 400 Litern pro Minute sind sie dafür prädestiniert, große Verbraucher zu steuern. Dank hoher Auflösung und geringer Hysterese eignen sie sich für anspruchsvolle Aufgaben nicht nur in der Industrie- und Mobilhydraulik.

Die Ventile der Produktefamilie der DSV sind zur einfachen Parametrierung neu mit einer USB-Schnittstelle versehen. Der Bediener kann diese unter der Verschlussschraube des Gehäusedeckels leicht erreichen. Die Proportional-Wege-, Proportional-Druck- und Proportional-Stromventile sind werkseitig eingestellt und abgeglichen. Sie sind auch mit integrierter Verstärker- oder Reglerelektronik erhältlich. Anstelle einer Analog-Schnittstelle gibt es alle Typen auch mit Feldbus-Schnittstellen wie Profibus DP, CANopen oder J1939.

Verstärkermodule dienen zur Ansteuerung von Proportionalventilen. Auch hier bietet Wandfluh neue Bauteile an. Das digitale Verstärkermodul SD7 mit überlagertem Dithersignal besitzt einen oder zwei pulsweitenmodulierte Stromausgänge, je nach Anzahl der integrierten Magnete. Es lässt sich auf die Hutschiene aufschnappen und eignet sich vor allem für Anwendungen im industriellen Bereich. Die Anschlüsse werden über Schraubklemmen geführt, die laut Hersteller praktisch in der Anwendung sind.

Das SD7 enthält standardmäßig eine Rampenfunktion, mit der es möglich ist, pro Magnetausgang zwei lineare Rampen für Auf und Ab getrennt einzustellen. Der Sollwert ist als Spannungs-, Strom-, PWM- oder Frequenzsignal anzulegen. Die Parametrierung erfolgt über die USB-Schnittstelle mittels der menügesteuerten Parametrier- und Diagnosesoftware »PASO-SD7« oder optional mit einer Handbedienung am Frontpanel.

Das digitale Verstärker- und Reglermodul MD2 ist robust und kompakt gebaut. Es kann Hydraulikventile auch unter extremen Umgebungsbedingungen wie Nässe, Vibrationen, hohen Temperaturen oder schwankender Versorgungsspannung ansteuern, auch in mobilen Einsätzen.

Das Gerät ist als reiner Verstärker, zur Ansteuerung von Proportional- und Schaltventilen oder auch in Kombination mit Reglerfunktionen verfügbar. Damit kann der Anwender einfach und schnell verschiedene Regler wie Druck-, Volumenstrom- oder Lageregler aufbauen. Zur Kommunikation steht eine normkonforme CANopen-Schnittstelle bereit.

Das Modul hat digitale Ein- und Ausgänge und PWM-Ausgänge, um Magnetventile zu betreiben. Die digitalen Eingänge können zudem Frequenz- oder PWM-Signale verarbeiten. Für analoge Prozesssignale bietet Wandfluh bis zu vier analoge Eingänge mit einer maximalen Auflösung von 16 Bit. mk z

Auf einen Blick

- Direkt- und vorgesteuerte Ausführungen.

- Elektrische, pneumatische, hydraulische und mechanische Betätigung.

- Nenngrößen: NG3-Mini, NG4-Mini, NG4-ISO, NG6 und NG10.

- Drücke bis 350 bar, Volumenströme bis 100 Liter pro Minute, geringe Leckage.

- Weich schaltende Ausführungen zur Reduktion von Schaltschlägen.

Erschienen in Ausgabe: 05/2013