Bestens gerüstet für moderne Seeschifffahrt

Parker Hannifin liefert Antriebstechnik für die Bremerhavener Kaiserschleuse

13. Mai 2011

Parker Hannifin hat beim Neubau der über hundert Jahre alten Kaiserschleuse in Bremerhaven erneut seine umfassende Kompetenz im Bereich Anlagenbau unter Beweis gestellt. Für die innovative Hubschiebetortechnik der Schleusenkammer hat Parker die komplette Antriebstechnik, bestehend aus diversen Hydraulikzylindern, Aggregaten und der Verrohrung, geliefert. Künftig ist die Kaiserschleuse für alle Anforderungen der modernen Seeschifffahrt gerüstet: Jetzt können auch Carrier mit mehr als 200 Metern Länge das Hafengebiet von Bremerhaven passieren, das seit Jahrzehnten der führende Autoumschlagplatz in Europa ist.

Der 233 Millionen Euro teure Neubau der Kaiserschleuse ist das derzeit größte Schleusenbauprojekt in Europa. Am vergangenen Samstag wurde das Bauwerk spektakulär eingeweiht – mit einem maritimen Weltrekordversuch, der nach notarieller Prüfung voraussichtlich in das Guinness-Buch aufgenommen wird: 327 Sportboote versuchten die längste Schiffskette der Welt zu bilden. Der bisherige Rekord liegt bei 319 Segeljollen. Beeindruckende vier Kilometer maß die Schiffsparade. Mehrere Themenschiffe führten jeweils eine Gruppe von Sportbooten an und begleiteten diese bis zu ihrer Einfahrt in die Kaiserschleuse am Nachmittag. Am Abend wurde die Schleuse dann zur Musical-Bühne: Die Besatzungen der Boote und die rund 15.000 Zuschauer an Land erlebten ein abwechslungsreiches Live-Programm mit einer musikalischen Reise durch die Weltmeere.