Bewährtes Prinzip

Lineartechnik

Lineartechnik – Der Einsatz moderner Wälzlager vermindert Reibung und senkt den Energieverbrauch. INA-Lineartechnik bietet zudem ein umfangreiches Leistungsspektrum plus Baukastensystem.

09. September 2009

Energieeffizienz und Ressourcenschonung sind keineswegs nur Themen der Neuzeit. Schon die alten Ägypter wussten: Rollen geht einfacher als Gleiten. Schließlich setzten sie eben Rollen ein, um die tonnenschweren Steine zum Bau der Pyramiden zu befördern. Auch die modernen Hochleistungs-Linearführungen basieren letztlich auf dem Umstieg von Gleit- auf Wälzführungen. Bei Linearführungen in Gestalt von Kugel- oder Rollenumlaufeinheiten handelt es sich zwar seit jeher um optimierte Wälzführungen. Mit den wachsenden Anforderungen der Kunden an Maschinen sowie Handling- und Robotersysteme verändern sich aber auch Kugel- und Rollenumlaufführungen. Dies gilt für Verfahr- und Positioniergeschwindigkeiten, für Bewegungsdynamik, Wartung und den Schmierstoffverbrauch, für Langzeitgenauigkeit, Verschleiß und Lebensdauer.

Kuve-Baukasten

Beispiele für spezielle Aus-führungen, was höhere Geschwindigkeiten und Traglasten betrifft, sind die vierreihigen Standard-Kugelumlaufeinheiten Kuve-B für Geschwindigkeiten bis sechs Meter pro Sekunde sowie die Highspeed-Version Kuve-B-HS, die es für Geschwindigkeiten bis zehn Meter pro Sekunde gibt. Anwender können sie ohne Einschränkungen bei Tragfähigkeit und Steifigkeit gegenüber der Standardausführung nutzen. Außerdem gibt es auf ein und demselben Grundsystem (der Führungsschiene) der Kuve-B eine vollkugelige Schwerlast-Ausführung sowie eine geräuscharme Version. Für optimal ausgelegte Lineartechnik-Lösungen können die Konstrukteure aus dem Kuve-Baukasten heraus auf insgesamt 27 Tragkörper-Ausführungen zurückgreifen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Kuve-Standard-Linearführungen zusätzlich mit Messsystemen in rostbeständigem Material, in amagnetischer Bauweise, mit Kopfstücken aus Metall für Hochtemperaturanwendungen, mit speziellen Beschichtungen (unter anderem CrVI-frei – zum Beispiel für den Einsatz in der Lebensmitteltechnik), mit einem Schmiersystem und einem abgestuften Dichtungssystem auszurüsten. Auch in der Lineartechnik werden Energieeffizienz und Ressourcenschonung immer wichtiger. Jedoch müssen bei solch hoch beanspruchten Maschinenelementen wie Linearführungssystemen die mechanische Funktionsfähigkeit, eine maximale technische Verfügbarkeit sowie die Langzeitpräzision sichergestellt sein. Dies gilt es mit Forderungen wie minimaler Wartung und Service, minimalem Schmierstoffeinsatz beziehungsweise höchster Schmierstoffeffizienz, Vermeidung von Stick-Slip-Effekten und Leichtlauf für minimalen Energieeintrag oder auch den Arbeits- und Umweltschutz in Einklang zu bringen. Die INA-Lineartechnik bietet hier ihren durchgängigen KIT-Baukasten für optimale Abdichtung und Schmierung. Das Angebot an Abdichtungen und Schmiereinheiten umfasst beispielsweise Blechabstreifer, einlippige Frontabstreifer, Längsdichtungen und Doppellippen-Frontabstreifer, verschiedene Dichtungsmaterialien für Anwendungen unter kritischen Bedingungen, oder integrierte Langzeit-Schmiereinheiten.

Kompakt und stark

Zusätzlich sind Minimalmengen-Schmiersysteme oder spezielle Schmierstoff-Applikationseinrichtungen erhältlich. Die Systemlösungs-Kompetenz und Leistungsfähigkeit für Kugelumlaufführungen erstreckt sich auch auf das Lieferprogramm an Rollenumlaufführungen. Sechs Baugrößen bieten hier Traglasten bis weit über 100 Tonnen: zum Beispiel die RUE-100-E-L mit einer statischen Traglast von 149 Tonnen und einer dynamischen Traglast bis 63 Ton-nen ist weltweit die leistungsstärkste Lineareinheit für den Einsatz in Hochleistungs-Produktionsmaschinen und Pressensystemen. Da sie trotz ihrer extremen Traglasten sehr kompakt baut, bietet sie die höchste Leistungsdichte bei Rollenumlaufeinheiten.

Zu dem bereits erwähnten Dichtungs- und Schmiertechnik-Baukastensystem kommen für Rollenumlaufeinheiten das passende Klemmelement Ruks, der Dämpfungsschlitten Ruds und das Brems-/Klemmelement BKE.TSX. Mit diesen Komponenten lassen sich die Rollenumlaufeinheiten RUE-E ebenfalls an die unterschiedlichsten Anforderungen in der Hochleistungsbearbeitung anpassen. Das hydraulisch arbeitende Klemmelement Ruks dient zur Arretierung von Bearbeitungsachsen sowie zur Minimierung des Axialspiels in der jeweiligen Achsen-Verfahrrichtung. Der Dämpfungsschlitten Ruds mindert hoch wirkungsvoll Schwingungen in der Führung und dient als zusätzliche Crash-Sicherung für die Führung, sorgt für mehr Laufruhe beim Bearbeitungsprozess und damit für bes-sere Oberflächen und gerin-geren Werkzeugverschleiß. Das Brems-/Klemmelement BKE.TSX agiert als wichtiges Sicherheitselement bei allen mit Linearmotor angetriebenen Achsen, hier wird bei einem Leistungs- oder Systemausfall die jeweilige Achse blitzschnell und zuverlässig gestoppt. Zu den Kugelumlaufeinheiten Kuve-B sind zum Beispiel auch verzahnte Führungsschienen lieferbar.

Jürgen Klein, Schaeffler/aru

Erschienen in Ausgabe: 5-6/2009